Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Bilde dir die Bild-Moral Freitag, 27. Oktober 2006

Filed under: Allgemein — peet @ 10:27 Uhr
Tags: , ,

Tagelang beschäftigen sich Medien und Politiker mit den Fotos, die die Bild-Zeitung publik gemacht hat. Alles dreht sich um die Soldaten, moralische Predigten füllen die Luft, schonunglose Untersuchungen werden angekündigt. Alle machen mit. Nur weil die dafür seit Jahrzehnten bekannte Ausgabe schon wieder denunziert hat.

Die einzige rühmliche Ausnahme erschien heute in dem “Tagesspiegel”: Eine mutige Lehrbeautragte an der Universität Potsdam hat das gesamte Gerede als eine Heuchelei entlarvt und die Politik dafür verantwortlich gemacht (Link). Sybille Tönnies hat darin Recht. Nur wie gesagt, ich würde die “Bild” dabei nicht vergessen. Leserkommentare im Anschuss zum Artikel sind übrigens lesenswert.

 

Politische Unkultur Donnerstag, 26. Oktober 2006

Filed under: Allgemein — peet @ 17:31 Uhr
Tags: , , ,

Die Zeitschrift “Cicero”, angeblich für die politische Kultur verantwortlich, will mit der “Bild” konkurrieren und greift zu unkorrekten Methoden, um die Leserschaft zu gewinnen. Die Bilanz: Boulevard der politischen Unkultur.

Ein Journalist namens Jürgen Busche saugt sich eine Denunzierung aus den Fingern und aus den Erinnerungen eines anderen Journalisten namens Joachim Fest – gegen Jürgen Habermas gerichtet. Auf dem Cover sieht man groß “Vergesst Habermas!”, der Artikel heißt “Hat Habermas die Wahrheit verschluckt?”, Busche fragt sich: “Gerücht oder Ungeheuerlichkeit?” Das wäre alles eher etwas für die “Titanic” – leider meint die “Cicero” das wohl im Ernst.

Der Text von Busche ist eine Schande für die Zeitschrift. Wer will, kann ihn lesen (Link). Mich hat die folgende Passage besonders beeindruckt:

Es war kein anderer als der junge Jürgen Habermas, der Anfang der fünfziger Jahre als einer der Ersten und mit Durchschlagskraft in der FAZ auf die Nähe von Heideggers Denken zu den Grundlagen der NS-Ideologie hinwies, nicht ganz zu Recht, aber mit Folgen, die heute noch spürbar sind.

“Nicht ganz zu Recht”! Ein Journalist, der einmal ein Buch über Helmut Kohl publizieren durfte, weiß über Heidegger besser Bescheid als Habermas. Ha-ha!

Der Brief von Habermas an die Redaktion ist dagegen sehr wohl zu empfehlen (Link). Ironisch, klar, würdevoll, schön bissig. Ich zitiere daraus den Anfang und den Abschluss:

Jürgen Busche betätigt sich als Denunziant, indem er auf der Grundlage von längst widerlegten Gerüchten Unwahrheiten insinuiert. Wenn man sich den Kreis derer vergegenwärtigt, von denen man weiß, dass sie das Gerücht kolportiert haben – Fest, Lübbe, Koselleck, und (nun erst?) Busche – erkennt man die erneute Denunziation als das, was sie ist: als Fortsetzung einer politischen Hetze, der ich vonseiten der FAZ insbesondere in den 70er und 80er Jahren ausgesetzt war. Fest hat mir offenbar die Kritik an jenen Vordenkern des NS-Regimes übelgenommen, die er in seinem Blatt rehabilitieren ließ. (…)

Wenn der Umstand, dass ich von Herrn Fest posthum – und von dessen ehemaligem Angestellten Busche genötigt werde, mich über diese Lappalien zu äußern, eines lehrt, dann etwas von der Ranküne, die das Klima der Bundesrepublik Jahrzehnte lang vergiftet hat.

Die “Cicero” dreht das um, legt nach und setzt die Verleumdung fort:

Habermas beschuldigt nicht Fest, sondern Busche. Eigentlich beschuldigt Habermas nicht, sondern verteidigt sich gegen die Verleumdung. Das “Politmagazin” geht dem nicht nach, sondern gibt einem jeden seine Meinung oder findet einen, der mutig genug ist, um die Verleumdung auszusprechen. Oder wie war es mit den Bild-Parolen? Machen das nächste Heft von “Cicero” Gäste von der “Bild”? Ist es schon soweit?

UPDATE: Wie ich gerade entdeckt habe, hat Markus Schwering schon am 24.10 im “Kölner Stadt-Anzeiger” die Story zu Ende recherchiert (Link). Joachim Fest sieht anschliessend nicht gut aus. Die “Süddeutsche”will dieselbe Recherche erst heute gemacht haben, ohne sich auf Schwering zu beziehen (Link). Lehrreich!

 

Eine nette Ente Mittwoch, 25. Oktober 2006

Deutsche Medien berichten über den angeblichen Zwischenfall vor Libanons Küste. Zuerst “Der Tagesspiegel”, dann die anderen. Zum Beispiel auch “Die Süddeutsche” (Link):

Am Dienstag um 10.11 Uhr hätten sechs israelische F-16-Jäger ein deutsches Marineschiff der UNIFIL-Flotte vor Libanons Küste in geringer Höhe überflogen und „Infrarot-Täuschkörper“ abgeworfen. Aus einer der Maschinen seien aus der Bordkanone zwei ungezielte Schüsse in die Luft abgefeuert worden. Es gebe bereits Gespräche mit Israel auf Regierungsebene, sagte Raabe. Beide Seiten seien an einer weiterhin guten Zusammenarbeit interessiert.

In Wahrheit wurden nur Täuschkörper abgeworfen, da ein Hubschrauber von einem deutschen Marineschiff unangemeldet in Richtung der israelischen Grenze flog. Die unerfahrenen deutschen Offiziere haben die Täuschkörper für Raketen gehalten. Die weitere Ente ist ein Selbstläufer. Glückwunsch!

UPDATE: Die “Tagesschau” korrigiert im Bericht vom 26.10 (Link):

Es habe sich herausgestellt, dass ein Marine-Hubschrauber von Bord des Einsatzgruppenversorgers “Frankfurt am Main” aufgestiegen sei. Der Pilot des deutschen Helikopters habe zuvor seine Flugdaten nicht dem israelischen Koordinationshauptquartier mitgeteilt, zudem habe er nicht das Identifikationssystem seines Hubschraubers eingeschaltet, das auf einer vereinbarten Frequenz eine rasche Erkennung des Flugobjekts erlaube.

Die beiden israelischen Kampfflugzeuge hätten auf den Marine-Hubschrauber zugehalten und über die Frequenz, die der deutsche Pilot nicht eingestellt hätte, vergeblich versucht, Kontakt aufzunehmen. Nachdem keine Antwort gegeben worden sei, seien die F-16-Jets auf den Helikopter zugeflogen und hätten – nachdem sie die deutschen Hoheitskennzeichen am Hubschrauber erkannt hätten – abgedreht. Im Verlauf dieses Manövers seien von den Kampfflugzeugen so genannte “Infrarot-Tauschkörper” zur Raketenabwehr abgeworfen worden. Die Deutschen hätten deswegen wohl geglaubt, dass die Jets auf sie geschossen hätten.

Die “Süddeutsche” will davon selbstverständlich nichts gewußt haben (Link).

 

Historische Kleinigkeiten, wie Daniel Koerfer sie sieht Samstag, 21. Oktober 2006

Filed under: Antisemitismus,Deutschland,Geschichte,TAZ — peet @ 20:48 Uhr
Tags: , ,

Noch ein Professor der Geschichte macht auf sich aufmerksam. In einer Buchbesprechung bei der TAZ zeigt sich Daniel Koerfer in einem merkwürdigen inneren Dialog mit sich selbst und in einem noch seltsameren versteckten Streitgespräch mit Daniel Goldhagen (Link).

Das Thema ist das vergleichsweise neue Buch von Peter Longerich mit dem Titel “»Davon haben wir nichts gewusst!«Die Deutschen und die Judenverfolgung 1933–1945″; Siedler Verlag, München 2006. Fast alle Zeitungen haben sich gemeldet. Der Dialog der Kritiken ist lesenswert, denn die einen loben das Buch, die anderen sind mit ihm unzufrieden. Nur positiv sieht “Die Zeit” (Link) das Buch, von Volker Ullrich geschrieben. Durchaus ausgewogen sieht Hans Mommsen das Resultat in der FR (Link). Etwas skeptischer ist Norbert Frei in der NZZ (Link). Äußerst negativ beurteilt Daniel Goldhagen das Buch in der “Welt” (Link).

Wenn jetzt noch ein Interview mit dem Autor in derselben TAZ berücksichtigt werden könnte (Link), wäre das Bild dann ziemlich rund. Denn am Ende des Interviews will die Zeitung endlich wissen:

Die Deutschen haben auf die Ermordung der Juden erst mit Missbilligung, dann mit Verdrängung reagiert. Die Missbilligung dementiert Daniel Goldhagens These, dass der Holocaust “ein nationales Projekt” der deutschen Gesellschaft war – oder?

Goldhagens These vom Vernichtungsprojekt war als Provokation für die Forschung nützlich, aber viel zu pauschal. Wer sind denn die Deutschen? Die Gesellschaft war ja nicht homogen. Es gab schon in der Weimarer Republik ein völkisch-nationalistisches Milieu, das in der Tat eine Gesellschaft ohne Juden wollte. Diese extreme Gruppe ist im NS-Staat hegemonial, umfasst aber wohl etwa 15 bis 25 Prozent der Gesellschaft. Andererseits erfordert ein so gewaltiges Unternehmen wie der Judenmord eine gewisse Kommunikation. Die Führung muss der Basis ja vermitteln, dass das richtig ist, was sie tut. Und es muss auch zumindest der Anschein eines gesellschaftlichen Konsenses inszeniert werden.

Und das ist gelungen?

Ja, das ist der NS-Führung gelungen. Insofern haben die Deutschen so funktioniert, wie die NS-Führer es wollten.

Das ist viel zu einfach für Stefan Reinecke und Christian Sammler, die das Interview führten. Deswegen wird wahrscheinlich Daniel Koerfer geholt, der gleich aufklärt:

Da der Antisemitismus nicht tief verwurzelt war, wollte das NS-Regime die Deutschen zu Mitwissern des Völkermords machen.

Nicht tief genug? Das ist aber schade. Als einer von mehreren durch Koerfer aus dem Buch zitierten Beweisen soll hier ein Fragment genügen:

Im August 1942 gibt die SD-Außenstelle Leipzig etwa folgende Stimmen weiter: “Die Judenfrage konnte Hitler auch anders lösen. Menschlicher! Kein Mensch hat das Recht, ein Volk ausrotten zu wollen. Gewiss haben die Juden uns viel geschadet, aber die hat man von 1933 bis 1941 abreisen lassen.”

Das ist eben nicht tief genug. Der Höhepunkt des Artikels klingt so:

Sorgfältig beschreibt Longerich noch etwas anderes: das Bemühen des NS-Regimes, die zunehmend gleichgeschaltete Öffentlichkeit auch im Bereich der “Judenpolitik” auf Linie zu bringen, die Bevölkerung zu einem aggressiv ausgrenzenden Verhalten, zum “Hass auf Juden” anzustacheln. Und er beschreibt das Scheitern dieser massiven Indoktrinationsversuche. Es ist also kein Wunder, das Daniel Goldhagen für diese Studie nur Verachtung übrig hatte, denn von einem verbreiteten, in der deutschen Gesellschaft tief verwurzeltem “eliminatorischen Antisemitismus” findet sich nichts bei Longerich.

Goldhagen ist ein Profi und arbeitet mit Argumenten, er nennt Quellen, die Longerich ausblendet oder nicht kennt, und verweist auf methodische Versäumnisse Longerichs. Koerfer sucht keine Argumente, er polemisiert. Hitlers Versuch scheiterte – sowas aber. Der Artikel von Goldhagen ist trotzdem noch da. Das sieht für Koerfer nicht gut aus. Kein Zufall, dass Professor Koerfer seine Studenten mit Fest-Büchern versorgt.

In den anderen Zeitungsartikeln schreibt Koerfer viel über das Thema (ohne zum Beispiel Götz Aly auch nur einmal zu erwähnen, was für ein Zufall!). So bei der “Zeit” in einer Buchbesprechung (Link):

Selbst wenn man Browning gegenüber einwenden mag, dass in einem totalitären Regime – das Wort „Diktatur“ findet sich nur an einer Stelle im ganzen Buch – Widerstandshandlungen und Solidarität mit Verfolgten und Bedrohten ein besonderes Maß an Zivilcourage erfordern, es „die“ Deutschen als einheitliche Tätergruppe nicht gegeben hat, liest man diese beeindruckende Darstellung über ihre Verstrickung in den Massenmord mit Bedrückung.

Koerfer ist hier beeindruckt und bedrückt. Wusste er das als Professor auf dem Gebiet noch nicht?

In einer anderen Buchbesprechung teilt Koerfer die Deutschen sogar in eine Mehrheit und eine Minderheit, und zwar anders als in der Longerich-Kritik (Link):

Manche wie die Retter der jungen Charlotte Knobloch im bayrisch-bäuerlichen Milieu werden sogar noch Jahrzehnte später wegen ihrer Handlungen diskriminiert, sodass sie die Gerettete im Jahr 2002 bitten, jeden Kontakt zu ihnen abzubrechen. Tatsächlich erwuchs vor allem den vielen, die nicht geholfen hatten, aus dem Wirken der Retter ein fundamentales Problem – hatte deren Engagement doch bewiesen, dass man etwas tun konnte gegen den NS-Terror und ihn nicht passiv hinzunehmen brauchte. Auch deshalb neigten die vielen nach 1945 dazu, das Wirken der wenigen gegen das Regime zu verdrängen.

Genau wie bei Joachim Fest – keine Täter, nur passive Zuschauer, die dann ihr Mitwissen noch verdrängen. Fein. Longerich hat offensichtlich weniger Probleme mit der Kritik seitens Goldhagen als die TAZ und ihre Historiker.

 

Eine Diskussion über Tariq Ramadan beim SWR

Filed under: Allgemein — peet @ 7:44 Uhr
Tags: , ,

Im Blog “Transantlantic Forum” ist eine Diskussion über Tariq Ramadan und seinen geplanten Auftritt beim SWR gerade am aufblühen (Link). Ob es mehr daraus wird?

Ich darf an dieser Stelle noch einen älteren Artikel aus der TAZ dazu empfehlen (Link) und auf einen Diskussionsbeitrag von mir in einem Forum (Link) hinweisen.

 

Wer wagt es, Wieczorek-Zeul über Streubomben der Hisbollah zu informieren?

Filed under: Allgemein — peet @ 7:09 Uhr
Tags: , ,

Laut Angaben der “Human Rights Watch” (Link) benutzte die Hisbollah Streubomben gegen die zivile Bevölkerung Israels, und dazu noch viel früher, als Israel – gegen die Hisbollah. Diese Nachricht wurde am 19.10.2006 von der Zeitung “The Guardian” übernommen (Link). Deutsche Medien folgten der Darstellung. Jetzt folgt die Quizfrage: Wann erfährt die flammende Kämpferin gegen die Streubomben, Wieczorek-Zeul, dass ihre Israel-Invektiven, milde ausgedrückt, einseitig waren und sind?

 

Broder über Biermann über Oz über Shakespeare Freitag, 20. Oktober 2006

Filed under: Allgemein — peet @ 10:47 Uhr
Tags:

In einer der neuesten Eintragungen im Blog “Die Achse des Guten” fand ich eine bemerkenswerte Erzählung, die ich zitieren möchte (Link):

Biermann erzählt von seinem Freund Eran Banuel vom Khantheater, der ihn nach dem „ersten Weltkrieg”, Biermann korrigiert sich und meint „ersten Golfkrieg”, zum ersten Mal nach Jerusalem eingeladen habe. Der habe ein Projekt gemacht mit arabischen und jüdischen Schauspielern: „Romeo und Julia”.

“Ich hab mir das hier angeguckt. Die Hälfte des Publikums bestand aus Sicherheitsleuten. Und das war leider auch nötig. Und ich verstand auch sofort, was er mir erklärte, dass die Julia unbedingt eine Jüdin sein muss und der Romeo ein Araber. Umgekehrt geht es nicht. Das muss ich Ihnen nicht erklären, das wissen Sie viel besser als ich. Und als ich das dem Amos Oz erzählte, eurem berühmten Romanschriftsteller, da kriegte er einen sehr interessanten Wutanfall. Ich komme als kleiner Deutscher dahin und höre natürlich, was sagen die, was erzählen die, und der Amos Oz, der sagt: ‘Die Juden und die Araber, die sollen nicht in ein Bett, sondern in zwei Staaten.’

UPDATE: Der Text stammt von Ulrich W.Sahm (Link).

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an