Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Und ewig grüßt Heinrich Böll Montag, 30. April 2007

Filed under: Allgemein — peet @ 22:29 Uhr
Tags: , ,

Schon wieder wird ein Mensch von der Bild-zeitung gejagt. Und die CDU-Bremen macht mit. Die Zeitschrift “Fokus” auch.

Vor einigen Wochen wurde ein vorbestrafter, aber resozialisierter Professor (Hans-Christoph Jahr) nicht zum Rektor der Hochschule Bremen erkoren, unter anderem durch den SPD-Senator.

Jetzt darf eine vorbestrafte, aber resozialisierte Lehrerin (Susanne Albrecht) nicht anonym bleiben, nur weil sie keinen Schutz vor der “Bild” bekommt.

Katharina Blum und Heinrich Böll lassen grüßen (Link).

UPDATE: Genau, die Namen derjenigen, die jagen, sollen hier stehen. Das sind der Bild-schreiber H.-J. Vehlewald, der Fokus-mitmacher Jens Bauszus, der CDU-Opa Hartmut Perschau.

 

Sandmonkey hört auf

Filed under: Allgemein — peet @ 12:19 Uhr
Tags:

Der kultige Blogger aus Egypten meldete sich am 28. April mit einem erschütternden Posting ab (Link). Dazu sind inzwischen 257 Leserkommentare eingetroffen. In der deutschen Blogosphäre findet sich nur ein Verweis darauf (Link), allerdings aus Israel.

 

Blogger verstehen Journalisten Sonntag, 29. April 2007

Filed under: Blogging,Lesefutter,Medien — peet @ 23:03 Uhr
Tags: , ,

Jan Schmidt hat in dem Bamblog seinen Vortrag zum Thema “Öffentlichkeit im WEB 2.0″ online gestellt (Link). Ein kluger und inhaltsreicher Text. Ich würde sagen, drin ist alles, was zum Thema aktuell zu sagen wäre, inklusive eine selbstredende Tabelle:

Die meisten Blogger, Podcaster oder YouTube-Nutzer wenden sich eben nicht an eine generelle Öffentlichkeit, sondern wollen Gedanken, Informationen und Meinungen mit anderen teilen. „Öffentlich“ heißt im neuen Internet nicht mehr zwangsläufig „gesellschaftsweit relevant“, sondern oft einfach nur: „für alle zugänglich, die es interessiert“. 

Journalisten sind leider noch nicht so weit…

 

Schlammschlachten 2

Der Trend, für sich bzw. für seine Firma mit einem Chef-Blog zu werben, festigt sich. Nach dem Blog der Springer-Akademie (dazu mehr in dem Posting zu Schlammschlachten 1) kommen die nächsten: Ein Blog der Tagesschauredaktion (Link) und – seit einigen Tagen – einer des Chefredakteurs der “Welt” (Link).

Die Zeit wird zeigen, ob das mehr mit einer Parade der Eitelkeiten verbunden ist oder mit der Fehleinschätzung des Mediums. In allen drei Fällen tappen Chefs in eine mediale Falle, munter und zielstrebig. Dieses Sich-selbst-bloßstellen – im neuen Königskleid – ist einerseits eine gute Kolportage-Lektüre, andererseits zeigt es Untiefen heutiger Sitten, wahlweise auch Tiefen heutiger Unsitten. Fein.

Die ersten Angriffe sind online. Mit jep und seinem jepblog hat sich wie gesagt Stefan Niggemeier ausführlich beschäftigt. Kein Wunder beim Bildblogbetreiber. Die am meisten gelesenen Beiträge beim jepblog sind die, in denen beide Herren samt ihrer Armeen aufeinander losgehen.

Im zweiten Fall teilen sich die Meinungen noch. Ich habe daraus schon mal zitiert (Link), mit einem beträchtlichen inhaltlichen Gewinn, auch gegen die ursprüngliche Intention des Originaltextes. Stefan Niggemeier ist offensichtlich mit dem Produkt zufrieden (Link), Fabian Mohr ist dagegen untröstlich (Link) - für mich eher überzeugend.

Der dritte Fall sieht besonders vielversprechend aus:

Warum wird ein Thema Aufmacher und ein anderes nicht? Welche Argumente bewegen die Redaktion bei ihren Entscheidungen? Davon handelt dieser Blog.

Oder:

Zu unseren Regeln gehört, Meldungen anderer Medien nicht ungeprüft weiterzuverbreiten. 

Oder:

Wir sind Makler zwischen den Blöcken, aber kein eigener Machtfaktor mit eigenen Interessen.

Falscher könnte Europas Außenpolitik nicht sein. 

Kommentare zu diesen Offenbarungen von Christof Keese lesen sich zunehmend schärfer. Richtig spannend wird es wohl sein, wenn er darauf antwortet. Nur Geduld… Stefan Niggemeier wartet darauf (Link). :-)

Zum Schluss noch ein Hinweis auf die Recherchekunst von Stefan Niggemeier (Link): Diesmal geht es nicht um die Bild-Zeitung, sondern um die “Süddeutsche”. Darin möchte ich Stefan ausdrücklich unterstützen. Auf seine Fragen (zum typischen Bild-Fall mit Angelina Jolie) hat Hans-Jürgen Jakobs, Chef von sueddeutsche.de, folgendermaßen geantwortet:

Gibt es bei sueddeutsche.de Regeln für den Umgang mit Quellen im Allgemeinen und „Bild” im Besonderen?

Der Umgang mit Quellen unterscheidet sich bei sde nicht von den Prinzipien der Süddeutschen Zeitung oder anderer etablierter Medien. In der Regel werden Nachrichten mit Quellenangaben zitiert, wie auch in dem von Ihnen betrachteten Fall.

Gelten vermeintliche „Bild”-Exklusiv-Meldungen bei sueddeutsche.de grundsätzlich als vertrauenswürdig? Und sogar so vertrauenswürdig, dass die Redakteure auf eine Plausibilitäts-Kontrolle durch eine kurze Google-Suche verzichten können?

Die Meldung beruhte auf einer „Bild”-Geschichte, die am Samstag erschien. Am Wochenende sind in der Regel die Personen aus den Ressorts Panorama und Leben & Stil nicht im Büro. Zu einer gesonderten Überprüfung kam es in diesem speziellen Fall nicht. Die sde-Seite, auf die BildBlog zunächst verlinkt hat, ist längst gelöscht.

Weitere Kommentare sind herrlich und lesenswert. Vielleicht folgt der Chefredakteur der “Süddeutschen” dem Trend und macht einen Blog auf? *g*

 

Megan Case und Mstislav Rostropovich Samstag, 28. April 2007

Filed under: Musik — peet @ 17:25 Uhr
Tags: ,

All die triefenden Nachrufe für Jelzin und Rostropowitsch sind nicht mehr zu ertragen. So viele Russophile, offensichtlich weltweit. Die Russen sollten sich freuen.

(Ich merke, meine Ironie kommt nicht immer an, so versuche ich diesmal etwas deutlicher zu sein.)

Mich hat die Blogeintragung von Megan Case beeindruckt (Link). Zuerst wie sie zu der Liebe zur russischen Musik gekommen ist:

I’ve known the name Rostropovich since I was really small. When he and his family were in exile in the U.S., they lived in upstate New York and sometimes gave concerts in my hometown. I remember going to see him and his wife perform when I was 7 or 8 years old. I remember my mother telling me, on the way to the concert, about why they had left the Soviet Union. I think that this was one of the formative experiences that made me curious about Russia, which made me choose to study Russian in junior high school, which led to a whole long chain of events.
 

Wie wir sehen - die Musik spielt dabei keine Rolle. Entschuldigung, dass ich darauf aufmerksam mache. Ich meine nur, das ist für die meisten Rostropowitsch-Nachrufe gültig. Hauptsache, politisch korrekt.

Noch besser ist allerdings die Fortsetzung, wobei Megan beschreibt, welche Rolle Rostropowitsch in der Musikkultur gespielt hat:

In 2002, when I went to Russia for the first time and spent three months in St. Petersburg, I went to the philharmonic several times a week. The music was amazing, the tickets were cheap, and I didn’t know many people so I had to occupy myself in the evenings somehow. Aunt Kelly came to St. Petersburg for a business trip/visit that summer, before we ever dreamed we’d live there together. We went to the philharmonic one evening. During the performance, an old man sitting across the aisle from us opened some noisy cellophane candy wrappers. I was horrified and annoyed, and rolled my eyes at Aunt Kelly. During the intermission, people started lining up to talk to this old man. “Isn’t that Rostropovich?” said Aunt Kelly. I looked closer. “I think so, actually.” I felt so guilty for being annoyed. If anyone has the right to open candy wrappers in the philharmonic, I suppose it’s Mstislav Rostropovich.  

So bleibt Rostropowitsch im Gedächtnis der Weltkultur. Meine Geschichten über ihn sind noch schlimmer, so verkneife ich sie mir lieber. :-)

 

Vaclav Havel mit menschlichem Gesicht

Die heutige SZ glänzt mit einem Interview mit Vaclav Havel (Link). Mittendrin, beim Thema “wir und die russischen Bären” sagt der Präsident-Dichter:

Ein freundlicher Umgang ist nie ein Fehler, aber man darf nicht lügen. Man darf es nicht verbergen, wenn einen Morde an Journalisten und solche verschiedenartigen merkwürdigen Dinge beunruhigen. Das ist etwas, das man offen ansprechen muss, wenn auch mit menschlichem Gesicht. Und da wäre vielleicht zu sagen, dass es zwar nett ist, wie wunderbar sich Bundeskanzler Schröder mit den Putins angefreundet hat, aber ich gestehe gleichzeitig, dass mir Bedenken kommen wegen der Rohrleitung durch die Ostsee, die Polen umgehen soll. Das kann in diesem ganzen Teil Europas Unruhe hervorrufen oder zumindest zur Unruhe beitragen.
 

Das ist schon eine Klasse für sich, aber trotzdem: Weil der eine oder andere zu schnell liest, wiederhole ich hier noch einmal seinen besonders hübschen Satz:

Das ist etwas, das man offen ansprechen muss, wenn auch mit menschlichem Gesicht.

Schön gesagt!

 

Wahlkampf auf die bremische Art

Filed under: Allgemein — peet @ 13:03 Uhr
Tags: ,

Die Zeitung “Weser Kurier” hat heute zwei Fotos verglichen. Ganz lustig: Beide Bürgermeister der Stadt Bremen verwenden dasselbe Foto mit der Bundeskanzlerin als Werbemittel für sich, allerdings mit einer Retusche. Da der Beitrag der Zeitung nicht online gestellt wurde, mache ich das noch einmal nach:

Das ist das Ausgangsfoto, drei Personen (auf der Homepage des Rathauses – Link):

So sieht sich der amtierende Bürgermeister Jens Böhrnsen (auf seiner Wahlseite – Link), nachgezählt zwei Personen:

Und so sieht sich der andere Bürgermeister Thomas Röwekamp (auf seiner Wahlseite – Link) – geschätzt zwei Personen:

Na wunderbar!

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an