Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Moshe Yaalon benennt vier Fehler der Friedenspolitik im Nahen Osten Freitag, 31. August 2007

Filed under: Allgemein — peet @ 12:59 Uhr
Tags: ,

Der ehemalige Generalstabsschef Israels Moshe Yaalon hat in der israelischen Zeitung “Maariv” einen offenen Brief an Tony Blair veröffentlicht. Am 26.8 wurde eine gekürzte Fassung des Textes in den “Los AngelesTimes” gedruckt (Link), die ausführlichere Fassung ist bei “Ynet” erreichbar oder auf der privaten Seite des Generals. Nach mehreren Monaten, eigentlich schon Jahren der müden lauwarmen Sprüche erscheint hier eine hart formulierte Analyse, die sich gegen Sharons Politik stellt, gegen die aktuelle Regierung des Landes und – was auch besonders wichtig ist – besser argumentiert als es Netanjahu kann. Eine gute Diskussionsvorlage auf jeden Fall.

Vier Fehler (Link):

Primary among these is the belief that solving the Israeli-Palestinian conflict is a prerequisite for stability the Middle East. This view might be common in the West and even in Israel, but it is entirely fallacious. […]

Dovetailing with this is the assumption that Israeli territorial concessions are the key to progress in the Israeli- Palestinian conflict. Again: Completely false. The reality is that we are confronting an ascendant jihadist Islam that believes that it is leading the battle against Israel and the West.

In this context, Israeli territorial or other concessions – whether made unilaterally or according to an agreement – simply fill the jihadists’ sails: They reinforce the jihadi belief that Israel and the rest of the West are weak and can be conquered by military means. Not only are Israeli territorial concessions not the key to solving the conflict, they actually make it worse. […]

Too many in Israel and throughout the West believe that the problem between Israel and the Palestinians is “the Occupation.”

When people in the West use the term, “the Occupation” usually means the territories Israel conquered in the 1967 defensive war known as the Six Day War. But many Palestinians, and some Israeli Arabs, use “Occupation” to refer to all of the land of Israel (“from the sea to the river”).

If the problem between Israel and the Palestinians was just the ’67 territories, and the solution was dividing the land (as was proposed by the British Mandate in 1937, by the UN in 1947 and by the prime minister of Israel in 2000), then the conflict would have ended long ago. The heart of the problem between Israel and the Palestinians is that a Palestinian leadership willing to recognize Israel as an independent Jewish state has not yet risen. The problem’s actual heart is that Fatah, Hamas and even some Israeli Arabs do not recognize the Jewish people’s right to an independent state, recognition granted by Blair’s predecessors during the British Mandate through the Balfour Declaration, and affirmed again and again in the international arena.

Another misconception is the belief that the Palestinians want and have the ability to establish a state that will live in peace alongside the state of Israel. The clear-eyed among us understand that this hope has been dashed. Arafat established a gang rule that refused to take responsibility for its people and accept accountability for their welfare.

Mahmoud Abbas did not and does not want to take responsibility and enjoys his “weakness” – and the results are apparent. A society that educates and encourages a culture of death is a society with a built-in mechanism for self-destruction. We need simply to look at the sad case of the Gaza Strip: Palestinian nationalists won, received overwhelming political and economic support from the global community and from Israel, and the miserable outcome is apparent to all.

Many in Israel and the rest of the West, looking through w estern glasses, believe that economic development is an engine capable of neutralizing nationalistic and religious feelings, which will bring peace, which will in turn bring security.

If you still believe this, I recommend that you hearken to David Ben-Gurion at the opening session of the Knesset in 1960: He termed those who believed this “naïve Zionists.” Those still clinging to this misconception ought to demand that the Palestinians explain what they did with the $7 billion they received over the last few years.

Seven billion reasons for economic progress – and yet: Why did they destroy the Erez industrial zone? Why do they attack the passages in the Gaza strip? Why is the Palestinian economy in shambles? Why are they so much worse off under the rule of the Palestinian Authority than they were prior to Arafat and his cronies assuming power in May 1994?

Yaalons Empfehlungen an die Politik:

Western governments must refrain from pressuring Israel, which leads only to short-term gains (and to longer-term complications). Instead, try to convince the Palestinians to commit to a long-term strategy: One premised upon educational, political and economic reforms that will lead to the establishment of a civil society that cherishes life and not death, that values human rights and freedom, and that develops a middle class and not a corrupt, rich elite.

Don’t waste money propping up Abu Mazen or his security organizations. Direct funds toward educational reform and toward encouraging small businesses in order to facilitate the growth of a middle class, which is the core of civil society.

At the same time, act to solve the Palestinian refugee issue through humanitarian means: Establish an international fund that will offer refugee families an appropriate amount to aid in their resettlement and integration ($100-200,000.00 per family), on the condition that the acceptance of this money represents the resolution of their refugee status. Don’t be tempted to take the easy route of grabbing short-term – and short-sighted – “gains,” such as demanding that Israel uproot settlements or refrain from military activity in Palestinian towns. As I wrote, Israeli concessions will be viewed as yet another victory for Islamist jihad. Emissaries who press for the cessation of IDF activity in Palestinian areas are asking for a renewal of the terror war Israelis endured following the September 2000 withdrawal from Lebanon. Blair – who sent the British army to Afghanistan to prevent terror attacks in London, Madrid and New York – particularly understands that the best defense is a good offense. And a good offense includes the freedom to capture and arrest terrorists in their hideouts.

The emissaries must not be tempted to talk to Hamas, even in the face of pressure from home (be it political or economic, such as that from British Gas, which has interests in the Palestinian Authority that apparently outweigh moral considerations). For the sake of Palestinian society, Hamas and its ideology must be defeated.

Emissaries are sent to address with the Israeli-Palestinian conflict, but they maintain clarity: The Israeli-Palestinian dispute is not the most significant conflict today. That title belongs to the battle between jihadist Islam and the West; Israel is merely one theater where that fight is being waged. […]

In diesem Blog sind zum selben Thema noch einige Hinweise weiterführend – zu Texten von Eiland (Link), van Creveld (Link), M.Sharon (Link), Woolsey (Link).

 

Sogar die FAZ hat erkannt Freitag, 24. August 2007

Filed under: Allgemein — peet @ 19:07 Uhr
Tags: , ,

Nämlich, dass Ereignisse in Mügeln “eine rassistische Tat” war (Link). Christian Geyer schreibt das zu Recht und vergisst nicht, die Familienministerin Leyen und den Bürgermeister der Stadt zu kritisieren, wobei der letzte nicht einmal namentlich genannt wird (er heißt Gotthard Deuse und gehört zur FDP). Deuses Aussagen zum Vorfall werden in die Geschichte eingehen, wie auch der Kommentar von Wolfgang Thierse. Insgesamt sehen wir also die unfähige Politik und klare Presse, noch deutlicher allerdings sind die Blogger. Besonders schön fand ich den Kommentar von Martin Hagen (Link).

Jetzt ist die Verschwiegenheit der Politik zu erwarten, um die Sache auszusitzen und nichts tun zu müssen. Wie wäre es zur Abwechslung mit einem neuen “Blondi”-Kommentar eines Innenministers oder einem neuen Inder-Spruch eines Ministerpräsidenten?

 

Ulrich Speck schliesst den Kosmoblog ab Donnerstag, 23. August 2007

Filed under: Allgemein — peet @ 16:34 Uhr
Tags: , ,

Ulrich Speck hat seinen Blog bei der Zeit online beendet (Link). In dem Abschiedstext formuliert er seine Position, eine betont liberale wohlgemerkt.  Einige seiner Formulierungen möchte ich kommentieren:

Der politische Diskurs erfordert ein gewisses Maß an Kühle, an Abgeklärtheit.

Nicht unbedingt. Unter anderem, ja. Aber nicht ausschließlich. Manchmal muss man Leidenschaft zeigen, offen und kampflustig auftreten.

Ein guter Text ist ein guter Text, ob er in einer Zeitung erscheint, im Rundfunk gesendet wird oder als Rede auf einer Versammlung gehalten wird.

Auch hier – es gibt rhetorisch bedingte Unterschiede dazwischen. Genau diese drei Anwendungsbeispiele sehe ich vollkommen unidentisch. Das will heißen, für eine Zeitung, für das Radio und für eine öffentliche Rede würde ich denselben Text völlig anders zubereiten.

Verantwortung ist dabei ein Schlüsselbegriff. Noch viel zu oft erschöpft sich das Reden über Außenpolitik in Deutschland in der Kritik an echten oder vermeintlichen Fehler von anderen, insbesondere der Führungsmacht USA.

Absolut richtig. Einverstanden. Schön, dass ein professioneller Journalist das einmal laut ausspricht. Die Medien und Blogs in Deutschland leiden darunter erheblich.

Die Exekutive muss lernen, offen und klar für ihren Standpunkt zu werben. Das beinhaltet das Risiko der Ablehnung, es eröffnet aber auch die Chance zu einer nachhaltigen, von der Wählerschaft getragenen Außenpolitik. Je besser die Argumente der Exekutive, um so größer die Chance, auf Zustimmung zu stoßen.

Auch das ist prinzipiell richtig. Nur wenn die Medien da nicht mitziehen, haben die Politiker schlechte Karten. Und das ist momentan status quo.

Ansonsten schade, dass sich ein Profi aus der Blogszene zurückzieht…

 

Höchst unbequem Samstag, 18. August 2007

Filed under: Allgemein — peet @ 14:38 Uhr
Tags:

Die korporative Sprache ist manchmal verräterisch. Ich schätze Ralf Dahrendorf  und lese seine Texte gerne. Konkrete Politik hier und jetzt allerdings – kann man sie vom Elfenbeinturm heraus planen und durchführen? Der heutige Text in der NZZ (Link) lässt mich wieder daran zweifeln:

Dahinter versteckt sich eine für Liberale höchst unbequeme Tatsache der Bekämpfung des Terrorismus.

Was ist unbequem also? Die neue Situation, mit dem Terrorismus im Herzen Europas? Oder die Notwendigkeit, ihn zu bekämpfen? Warum nur für Liberale?

Die Verhinderung von Terroranschlägen in London ist durch die Videoüberwachung erleichtert, ja überhaupt erst möglich geworden.

Bis jetzt habe ich etwas anderes gelesen, nämlich, dass die Videoüberwachung nur zur Untersuchung beiträgt, nicht zur Verhinderung. Weiß seine Lordschaft mehr als wir, die Sterblichen?

Tatsächlich ist ein starker, aber zugleich schlanker Staat der notwendige institutionelle Rahmen der offenen Gesellschaft.

Wow, gibt es ein Beispiel davon, ich meine, in der Realität? Zuletzt noch eine, ehrlich gesagt rhetorische Frage: Warum erscheint der auf britische Verhältnisse zugenähte Text in der NZZ? Sind die Schweizer so brennend daran interessiert zu erfahren, wofür seine Lordschaft im britischen Oberhaus seine alles entscheidende Stimme abgibt?

 

Unfreiwillige Politsatiren

Filed under: Allgemein — peet @ 12:42 Uhr
Tags: , , ,

Ein neuer Wind bei der “Netzeitung” (Link)? Einfach nur geil. Klaus Ungerer! Bitte mehr davon!

 

Es gab keinen ausgeprägten Antisemitismus

Filed under: Antisemitismus,Deutschland,Medien,Musik — peet @ 11:27 Uhr
Tags: , ,

In der “Welt” von heute lese ich eine informative Vorstellung des neuen Buchs über die Geschichte des Berliner Philharmonischen Orchesters in der Nazizeit (Link). Wolf Lepenies sieht die Leistung des Authors Misha Aster (selbstverständlich eines Kanadiers, für deutsche Historiker ist das Thema uninteressant) wohlwollend positiv und beschließt den Artikel wie folgt:

Die Berliner Philharmoniker und der Nationalsozialismus – eine aufregende Geschichte. Aufregend in dem Sinn, dass das Verhalten des weltberühmten Orchesters sich vom Verhalten der meisten Deutschen nicht unterschied. Es gab keinen Widerstand gegen das Regime – aber auch keinen Enthusiasmus für die Partei und ihre Führung. Es gab keinen ausgeprägten Antisemitismus – aber auch keinen Versuch, sich gegen den Rassenwahn aufzulehnen. Dass sich der eigene musikalische Geschmack von dem der Nazis kaum unterschied, half bei der Aufrechterhaltung eines ziemlich guten Gewissens. Die Leiden und Entbehrungen der letzten Kriegsjahre dämpften ein Schuldgefühl, das ansonsten die Kraft zum Weiterleben und zum musikalischen Wiederaufbau gemindert hätte.

Ich würde sagen, gerade hier wird es erst recht aufregend. Es gab also “keinen Enthusiasmus” für die Nazis, das Land wurde von diesen regelrecht überfallen. Achso! Und es gab auch “keinen ausgeprägten Antisemitismus”, der wurde offensichtlich auch per Befehl eingeführt. Den letzten Satz im Zitat soll ein anderer, zum Beispiel Jaspers, kommentieren, das ist mir etwas zu metaphysisch.

 

“Transformers” in der Presse Dienstag, 14. August 2007

Filed under: Film,Medien — peet @ 8:03 Uhr
Tags: ,

Ich bin in diesem Fall eine Geisel meines früheren Textes. Wenn ich schon einmal die Pressekritiken über den Film “Die Insel” analysiert habe (Link), dann muss ich wohl wenigstens etwas zum nächsten Film von Michael Bay kritzeln.

Transformers” ist ein schlechter Film, es lohnt sich nicht, ihn sich anzusehen, wenn man im Besitz eines guten Geschmacks ist. Mein Fehler war es, aus den Ankündigungen zu schließen, Effekte seien toll. Tja, genau das stimmt in erster Linie nicht. Die filmtechnische Umsetzung der Bilder, die digital entstanden sind, geht über die Auffassungsgabe eines Cineasten hinaus. Die Verwandlungen der Roboter und deren Kämpfe miteinander – der eigentliche Sinn des Films – verlaufen viel zu schnell, so dass Bilder auf der Wand so schwammig ineinander fließen, dass man davon kaum was hat. Ich betrachte dies als einen gravierenden und entscheidenden Fehler.

Es gibt darüberhinaus nichts zu berichten.

Jetzt die Presse. Es gibt richtige, zerreißende Kritiken. Ich habe die in diesem Sinne besten erfreulicherweise überall gefunden, in der amerikanischen und deutschen Presse. Einige Fragmente und Links:

…a movie of epically assaultive noise and nonsense. Originating with the shape-shifting toys — created in Japan, rebranded in America — that transform from robots into stuff like cars and planes, then back again, the movie has been designed as the ultimate in shock-and-awe entertainment. The result is part car commercial, part military recruitment ad, a bumper-to-bumper pileup of big cars, big guns and, as befits its recently weaned target demographic, big breasts. […] The movie waves the flag equally for Detroit and the military, if to no coherent end. Last year the director of General Motors brand-marketing and advertising clarified how the company’s cars were integral to the movie: “It’s a story of good versus evil. Our cars are the good guys.” [Manohla Dargis in “New York Times” (Link)]

Transformers is mercilessly inhuman and completely hysterical from frame one. […] Transformers is a showcase for next-level special effects, but its transformations deliver the idea of astonishing virtual engineering without exactly representing it. Each transformation sets off the super- complex shift/flip/pivot of a thousand hydraulics, hatches, gears, and gun barrels in an impressive, but largely unintelligible, blur. The press kit marvels at the construction of Optimus Prime, head of the Autobots, an 18-wheeler tractor-trailer comprising 10,108 moving parts—of which perhaps 500 register to the human eye. I can image warehouses full of animators and designers fastidiously constructing these frame-by-frame mutations, ensuring the proper fit and shine of every steel plate, oblivious to the dissolution of their craftsmanship when accelerated into the larger action. “More than meets the eye” has been delivered far too literally.

When Bay decelerates for the obligatory post-Matrix slo-mo showstoppers, the result is, well, show-stopping: corkscrewing fighter jets flower into automatons—leaf on leaf of deadly hardware snapping into place as they unload missiles or a hailstorm of bullets, then compact back to flight, zipping through the street upending a spectacular path of flaming vehicles in their wake. When graspable, the shit is off the hook, and there’s enough to latch onto in the outrageously sustained finale to send you staggering out of the dark stammering, “Whoa. . . . “

But by and large—and we’re talking really friggin’ humongous here—Bay is ignorant of what Steven Spielberg, serving as a producer, has always understood about action: Any yahoo can yield a couple hundred million dollars and max out the CGI, but it takes old-school filmmaking chops to connect synthetic mayhem to the gut. [Nathan Lee in “Village Voice” (Link)]

Thus far, the summer of 2007 has been full of very loud, very unsatisfying action movies. Transformers tops them all – it’s louder, flashier, and more hollow than anything else out there. At 135 minutes, it drags – sometimes painfully so. The movie is top-heavy with exposition, and the only decent action scenes occur in the final 25 minutes. Despite an epileptic camera, those sequences are impressive from a special effects point-of-view, but they aren’t exciting. That’s because the characters are so poorly developed and the Transformers so singularly uninteresting that the question of who wins or loses doesn’t matter. All the effort behind Transformers went into making the robots look cool; nothing went into developing a compelling storyline. […] Transformers isn’t clean, big-budget fun; it’s clean, big-budget tedium. For Transformers fans, I suppose this is a dream motion picture. For everyone else, it’s a nightmare. [James Berardinelli (Link)]

George Lucas war der erste Filmemacher, der sich die Einnahmen an den Nebenprodukten seiner „Star Wars“-Filme auszahlen ließ. Heute sind Arrangements zwischen Filmstudios und Spielzeugherstellern oft Voraussetzung dafür, dass Filme überhaupt entstehen. Im Falle der Transformers aber verlief die Verwertungskette in umgekehrte Richtung: das Spielzeug ging den Serien, Comics und Filmen voraus. 1984 hatte die Reagan-Regierung das Kinderfernsehen „dereguliert“, Werbebeschränkungen wurden aufgehoben. Eine ganze Reihe von Werbesendungen in Gestalt halbstündiger Trickserien fand daraufhin den Weg ins Fernsehen. Das gute Geschäft findet im Kino seine Fortsetzung. Drei Millionen Transformer-Figuren konnte Hasbro, der zweitgrößte Spielwarenhersteller der Welt, verkaufen – seit Juni dieses Jahres.

„Transformers“ zeigt aber auch Spielzeug für Erwachsene. Seit „Top Gun“ hat es im Kino keine derart verherrlichende Feier des US-Militärs mehr gegeben. Michael Bays Beziehungen sind gut: das Militär kann sicher sein, dass es in seinen Filmen glanzvolle Auftritte bekommt. Das Verteidigungsministerium bedankt sich auf seiner Website für die gute Zusammenarbeit: „Die Kooperation mit der Unterhaltungsindustrie gibt dem Militär eine menschliche Seite“, lässt sich Air Force Chief Master Sgt. Mike Gasparetto, zuständig für Anwerbung, zitieren. „Es ist ein großartiges Mittel zur Markenbildung.“ So gelingt „Transformers“ eine unheimliche Kreuzung: es ist Verkaufsmaschine für Kinderspielzeug und Rekrutierungsclip fürs Militär zugleich. […] Es ist ein unförmiger und entsetzlich dummer Film. In den Vereinigten Staaten war er dennoch ein großer Erfolg: 273 Millionen Dollar hat „Transformers“ in nur vier Wochen eingespielt. Michael Bay versteht das Kino fast ausschließlich als Raum zur Entladung von Bild- und Tonsensationen. Konflikte, Expositionen und Entwicklung gibt es kaum. Dem organisch zusammengesetzten Dreiakter, in Hollywood mehr denn je das Maß der Dinge, setzt Michael Bay ein Kino hektischer Überhitzung entgegen. Fortwährend befindet sich seine Kamera in Bewegung, doch die Bilder fließen nicht, sie schlagen ein, oft mehrmals in der Sekunde. Selbst einfache Dialogszenen sind zusammengesetzt aus vielen kurzen Einstellungen, die nur in ungefährer Zeitfolge aneinander anschließen.

Das Resultat ist Michael Bay in Reinform, vor allem im Finale: eine halbstündige Zerstörungsorgie in den Häuserschluchten von Los Angeles, wie gewohnt im warmen Gegenlicht der untergehenden Sonne. Man kann zwar erkennen, wann es beginnt und wann es endet; was hier aber geschieht und warum genau, wer sich wo befindet und in welche Richtung bewegt, das ist nur näherungsweise in eine Ordnung zu bringen. Mit einer Kamera, die meist ganz nah dran ist, einer Tonspur, deren Dauerhagel gewaltig in den Magen fährt – gäbe es nicht hier und da noch Dialog- und Handlungsreste, man könnte fast von einem expressionistischen Film sprechen.

Erst das menschliche Hirn setzt Einzeleindrücke sinnverbindend zusammen. Deshalb halten wir eine Projektion von 24 Bildern in der Sekunde für ein einziges Bewegtbild; deshalb nehmen wir zusammengefügte Sequenzen als einheitliche Szene wahr, selbst wenn sie aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen wurden. Michael Bays Stakkato verlässt sich auf dieses Talent – wendet sich allerdings an Hirne, deren Auffassungsgabe an Musikclips und Bildschirmspielen geschult ist.

Das berührt die Regeln der Montage fiktionaler Filme grundsätzlich: Statt aus einer logischen Abfolge von Handlungspunkten setzt sich Bays Trümmer-Kino eher aus atmosphärischen Bild- und Tonräumen zusammen, innerhalb derer – ähnlich wie in fünfminütigen Musikclips – die Reihenfolge der Einzelbilder kaum mehr von Belang ist. [Sebastian Handke im “Tagesspiegel” (Link)]

Der Regisseur Michael Bay (Bad Boys 1 + 2, Armageddon, Pearl Harbor) hat den Roboterkampf mit etwa drei Dutzend bekannten Blockbuster-Motiven zu einer sagenhaft kruden Handlung zwischen patriotischem Kriegsfilm, Action-Spektakel und Highschool-Lovestory verrührt. Er bedient sich bei E. T., Robocop und Stirb langsam, klaut die esoterisch wabernde Mächte-Philosophie von Star Wars, die harten Jungs bei der amerikanischen Armee, die seinen Film bereitwillig unterstützte, und die hormongetränkten Highschool-Witze bei American Pie. Neutral gesagt, ist Transformers ein einziger lang gezogener Transformationsprozess und damit ein Kino, das sich selbst zur Metapher wird. [Katja Nicodemus in der “Zeit” (Link)]

Wer mag, kann die allem Diskursiven von Herzen abgeneigte abgrundtiefe Arglosigkeit dieser “Transformers” schätzen, die für alle Zehnjährigen ein Heidenspaß sein müssen.

Andererseits ist es für denkende Menschen auch wieder nicht so einfach, über das infantile Menscheln hinwegzusehen, das den Film und auch die Roboter immer dann überkommt, wenn gerade keine Verwandlungs- und Zerlegungsvorgänge anstehen. (Es wird einem dann auch klar, warum Steven Spielberg hier als führender Produzent tätig war.) Es bleibt von den “Transformers” zuletzt summa summarum nicht mehr als mitunter ohrenbetäubender Lärm um nichts. Man sieht jeden Dollar, der in dem Film steckt, aber man sieht auch, wie er sich Szene für Szene in totale Substanzlosigkeit zersetzt. Das ist schon ein Schauspiel, auf seine Art. Aber eher nicht für erwachsene Menschen. [Ekkehard Knörer beim “Perlentaucher” (Link)]

Hier erlaube ich mir doch noch einen Kommentar: Warum um Gottes Willen soll dieser Film an die Kinder herangelassen werden? Warum soll er einer falsch verstandenen Jugendsubkultur entsprechen oder sie fördern? Was soll das? Genauso nebenbei werden Kinder in einer ansonsten sehr gut geschriebenen Kritik von Martin Thomson (Link) behandelt:

Indes sollte sich der Besucher dieses filmischen Kinderkarussels zwei Fragen stellen, von deren Beantwortung er den Erwerb einer Kinokarte abhängig macht: erst einmal, wie sehr er sich in der Lage sieht, sein geistiges Alter herunterzuschrauben um dem Film mit der notwendigen Faszination entgegentreten zu können und zweitens, für wie beschützenswert er seine Nostalgie im Angesicht eines ausgewachsenen Kindes erachtet, das den Spielplatz gegen den Regiestuhl getauscht hat, um freundliche Plastikfiguren aus der Kinderschublade für aufwendige Computeranimationen eines viel zu teuren Films zu mißbrauchen.

In vielen Leserkommentaren und Blogeintragungen zeigen sich Bewunderer des Films als aggressive Analphabeten und ewig pubertierende Popcornkonsumenten. Mir scheint das keine Frage des Alters zu sein. Bezeichnend sind in diesem Sinne Zuschriften beim “Stern” (Link) oder bei der “Welt” (Link). Dieses gerne zahlende Publikum wird auch von vielen Textern werbemäßig bedient – zum Beispiel von Jürgen Armbruster (Link):

Natürlich ist „Transformers“ kein Shakespeare. Das möchte der Film aber auch gar nicht sein. Es gibt das teure 5-Gänge-Menü im Sterne-Restaurant und es gibt Eiscreme. „Transformers“ ist schmackhafte, dickmachende Eiscreme, die insbesondere im Sommer einfach immer hin und wieder sein muss. Was Michael Bay hier abliefert, ist relativ nah dran am perfekten Sommerblockbuster und ein echter Männerfilm bzw. ein Film für das Kind im Manne. Popcornkino in Reinkultur. Vorwerfen kann man dem Film unter dem Strich eigentlich nicht viel. Wahrscheinlich wurde „Transformers“ mit minimalen Abzügen sogar der beste Film, der sich aus diesem Stoff hätte machen lassen. Produzent Tom DeSanto bringt die Sache auf den Punkt: „I think it’s going to be something the audience has never seen before. In all the years of movie-making, I don’t think the image of a truck transforming into a 20-foot tall robot has ever been captured on screen.“ Wie recht er da hat. Die ersten Einspielergebnisse lassen auf einen Monsterhit schließen, so dass es nur wenig verwundert, dass bereits jetzt die Vorbereitungen für einen zweiten Teil laufen. Und warum eigentlich nicht? So lange das sicherlich kommende Sequel ein ähnlich knallendes Abenteuer wie diese „Transformers“ werden, sind wir gerne dabei…

Genauso oder gar schlimmer schreibt Michael Kohler in der “Frankfurter Rundschau” (Link):

Michael Bays’ spektakuläre Endzeitvision ist ein erstaunlich vielfältiges Erlebnis, das sich nach dem Vorbild seiner Heldenfiguren beständig transformiert: Es schickt markige Grüße aus der Kindheit, macht ewigjunge Männerfantasien wahr, mildert sein Kriegsgeschrei mit ironischen Ausflügen in die Teenagerkomödie und wird zwischenzeitlich sogar richtig philosophisch.

Noch schlimmer, ungezügelter wirbt Thorsten Hanisch (Link):

Denn sobald die ersten Roboter auftauchen, werden die Knie weich. Und wenn die Action beginnt, sollten nicht nur Fans der Serie anfangen zu weinen vor Freude.
Bay und Produzent Spielberg haben Wort gehalten: Die zahlreichen Internet-Clips vermitteln nur eine leise Ahnung, von dem, was da auf der Leinwand abgefackelt wird. Für Filme wie TRANSFORMERS werden Kinos gebaut, solch eine wuchtige Materialschlacht gab’s seit STARSHIP TROOPERS nicht mehr zu sehen, die Qualität der Effekte dürfte den Maßstab so hoch wie anno dunnemals der selige TERMINATOR 2 – TAG DER ABRECHNUNG legen, hier sieht sieht man die Dollars endlich mal wieder auf der Leinwand und nicht nur auf den Papier, wie es zuletzt so oft PIRATES OF THE CARIBBEAN – AM ENDE DER WELT, SPIDER-MAN 3, GHOST RIDER, fast alles aus dem Hause Lee Tamahori…) der Fall war. Das Tolle ist auch: Michael Bay, quasi Erfinder der trendigen Wackel-Kamera hält sich hier vergleichsweise zurück, man kann die fantastische Arbeit der Effektleute würdigen, nur gelegentlich wird’s wieder recht zackig.
TRANSFORMERS ist ein audiovisuell überwältigendes Erlebnis mit Herz, Eventkino wie es sein sollte, für das man gerne den Obolus an der Kinokasse entrichtet und das nicht am Tag drauf wieder vergessen sein wird.

Ähnlich auch Zoran Gojic im “Merkur-Online” (Link). Etwas ausgeglichener, aber trotzdem Werbung:

Man merkt schnell, dass außer den Metamorphosen der Maschinenwesen nichts originell an dem Film ist. Es ist geradezu so, dass sich „Transformers“ alle Augenblicke selbst zu einem anderen Film auseinanderfaltet, mal zu „Godzilla“ oder „King Kong“, mal zu „Terminator“ oder „RoboCop“, mal zu „Christine“ oder „Herbie“. Und dann faltet er sich wieder zusammen und ist ein ganz normaler doofer Michael-Bay-Film, in dem jeder ein Held sei und das Mädchen kriegen kann, wenn er nur bereit ist, Opfer fürs Vaterland zu bringen. Der Unterschied ist nur, dass diesmal nicht Jerry Bruckheimer, sondern Steven Spielberg ihn produziert hat und er deshalb ans Gute im Spielzeug glaubt. [ Michael Althen in der FAZ (Link)]

Genauso scheinheilig sieht es aus bei der Besprechung auf der “Molodezhnaja.ch”-Seite (Link). Einen einzigen bescheidenen Versuch, sich gegen Lobhudeleien in der Presse zu wehren, fand ich nur bei Michael Meier in den “Nürnberger Nachrichten” (Link):

Die Unfähigkeit Bays, sein technisches Wunderwerk wenigstens notdürftig dramaturgisch zu unterfüttern, steht für das Totalversagen der Regie. Fällt den sichtlich faszinierten Kids im Publikum eigentlich nicht auf, dass Sam (Shia LaBeouf), der jugendliche Held, immer wieder für längere Zeit völlig aus der Handlung verschwunden ist?

Erstaunlicherweise findet diese in den USA top-platzierte Monstrosität zuweilen auch bei der Kritik Anklang. Von der «zerstörerischen Kraft medialer Vernetzung» und dem «Charme der Gigantomie» ist die Rede sowie von soziographischen Analysen der Herren Bay und Spielberg (Produktion). Anstatt zu konstatieren, was zu hören und zu sehen ist: Grottenschlechte Dialoge, ein grafisch überzüchtetetes Fast-Nichts an Story und Nullkommanix an Spannung.

Das oben von mir angesprochene optisch-technische Problem des Films sieht auch der ansonsten nicht gerade subtil ideologiesierende Kritiker der Zeitung “Junge Welt” Peer Schmitt (Link):

Was nützen die aufwendigsten Effekte digitaler Animation, wenn die Transformationen der Gestalten aus unzähligen Bauteilen so schnell geschnitten werden, daß man gar keine Zeit hat, die Details überhaupt wahrzunehmen? Der Anblick wirrer Haufen von Bauteilen allein überwältigt nicht, wenn technische Überwältigung das Ziel war. Eine Einstellung dauert in diesem Film nicht länger als ein Augenblinzeln. Um alles mitzukriegen, bräuchte man Flugfähigkeit und Facettenaugen. »Transformers« hat also nicht nur Nichtmenschen als Helden, der Film ist eher für Insekten gedacht. Daher auch die geordnete Arbeitsteilung in der »Transformers«-Welt: Krieger, Arbeiter und Pin-up-Poster (der Ort für die Frau).

Alles in allem hat die Presse ihre Aufgabe in diesem Fall bewältigt, wer will, kann sich informieren. Man muss nur wissen, wo. :-)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an