Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Spruchreif Montag, 12. Januar 2009

Als ehemaliger Kriegsteilnehmer im Jahr 1944 weiß ich, was in Gaza vor sich geht. Es ist ein israelischer Vernichtungskrieg
Franz-Karl Hitze (Junge Welt)

Hebräisch spricht sowieso kaum einer der Journalisten.
André Marty (FAZ)

Europa wird um den Frieden im Nahen Osten bis zum letzten israelischen Blutstropfen kämpfen
Alexander Podrabinek (Echo Moskaus)

 

Saftige Forderung Sonntag, 11. Januar 2009

Filed under: Antisemitismus,Humor,USA — peet @ 22:59 Uhr
Tags: ,

Es ist zu wahrscheinlich, um photoshopped zu sein:

Direkt aus Amerika

 

Die Glosse und die Wahrheit der Linken Partei Samstag, 10. Januar 2009

Als ich im Weblog “Band of Brothers” den Text über den bekannten Vorfall mit den vier Demonstranten gelesen habe, die für das Aufbringen der israelischen Fahne von der Polizei sofort weggeholt wurden, war ich erschrocken. Erst durch die Übertreibungen im Stil einer angeblichen Presseerklärung der Linken Partei NRW konnte ich verstehen, dass es eine Glosse ist. Dann habe ich recherchiert und eine tatsächliche Resolution derselben gefunden, voll Lügen und Unterstellungen. Und: Ich bin wieder erschrocken, nur ist das keine Glosse mehr, sondern purer Antisemitismus. Genossen! Seid ihr noch bei Sinnen?

 

Und so schreibt Ellen Rohlfs, wenn sie nicht gerade Uri Avnery übersetzt

Von vielen verbreiteten Lügengeschichten der letzten Tage hat eine mich besonders erfreut.

Ellen Rohlfs, Übersetzerin und treue Mitkämpferin Avnerys, hat es geschafft, einen leider gekürzten Leserbrief in der “Nordwestzeitung” unterzubringen. Das Land soll seine Heldinnen an der antisemitischen Front kennen:

Ellen Rohlfs bei der Arbeit

Über die selbst gebastelten Raketen wurde schon genug geschrieben, über ihre Zerstörungskraft, wie auch über die viel stärkeren Raketen, die nach dem Sturm der Grenze zu Ägypten reingeschmuggelt wurden. Darunter Raketen russischer Konstruktion aus iranischer und chinesischer Produktion, mit der Reichweite bis zu 70 km.

Genug wurde auch über den Vorfall mit der sogenannten UN-Schule geschrieben. Über die Leichen von Raketenspezialisten, die namentlich genannt wurden. Die nach dem Abschuss ihrer Raketen direkt zurückbeschossen wurden und auf der Stelle getroffen (dies wurde auch von den palästinensischen Augenzeugen bestätigt). Über deren Munition, die anschließend explodierte und zum Tod der Zivilisten in dem Gebäude geführt hat. Ach was, das sind doch nur “Lügen”, sagt Rohlfs. Schön-schön.

 

Perspektiven des Gaza-Kriegs Dienstag, 6. Januar 2009

Die Hamas will keine Waffenruhe, sie will auch die Bevölkerung, die sie angeblich demokratisch gewählt hat, nicht schonen. Die Weltpolitik verhandelt mit Israel und wundert sich, dass es nicht viel bringt. Keiner verhandelt mit dem Iran, an der Quelle dieses Krieges.
In den amerikanischen Zeitungen fand ich einige sehr interessante Beobachtungen und Analysen, die ich aufmerksamen Lesern empfehlen möchte.
Zuerst der Artikel von Natan Sharansky über die Palästinenser als Flüchtlinge (Link). Daraus ein Fragment:

Last week, before the tanks had begun rolling into Gaza, the journalist Tom Segev put it bluntly in a column he wrote in Ha’aretz. “A child in Sderot is the same as a child in Gaza,” he wrote, “and anyone who harms either is evil.”
Mr. Segev is correct when he says that the suffering of children on either side is intolerable — this is why the pictures from Gaza make us shudder. But he is wrong to draw a moral equivalence between the two sides. In this, he lends a hand to the Palestinians’ most shameful military tactic: pimping the suffering of their civilians as a weapon of war.
Palestinian children are dying today not because of Israeli brutality, but because their own leaders have chosen to use their children as human shields, and their pain as a battering ram against Western sensibilities.
Of course, it is easy to blame Hamas. It is they, after all, who deliberately put their weapons caches in mosques, their rocket launchers in schoolyards, and their command centers in hospitals — all with the explicit goal of maximizing the tragedy of an Israeli response.
Yet Hamas is not the only Palestinian group at fault. In 2005, shortly after the Israeli withdrawal from the Gaza Strip, I met with the chief of staff to the chairman of the Palestinian Authority, Mahmoud Abbas. My question to him: Now that we have uprooted thousands of Jews and empowered Gazans to be masters of their own fate, can we hope that within a year’s time there will be fewer refugees in the camps? “Absolutely not,” he said. “The refugees will be relocated only in the context of the final status [agreement]. How can we move them if we do not know where they will live? Maybe they will live in Israel.”
In withdrawing from Gaza, Israel made painful concessions for peace by forcibly removing Jews from their homes. And yet even the Palestinian Authority, the most moderate among Palestinian political groups, would not consider easing their own people’s plight in the wake of Israel’s compromise. This is because the suffering of the refugees is essential to their broader political struggle.
How does the West respond to the obvious exploitation of Palestinian refugees? Soon after my meeting with Mr. Abbas’s chief of staff, I met with the ambassador of one of the West’s most enlightened countries. I asked: Why are the Palestinians not willing to help their own refugees? “I can understand them,” he answered. “After all, they don’t want the refugee problem to be taken off the agenda.”
This reflexive “understanding” for the Palestinian leaders’ abuse of their own people is the heart of the problem. For decades, the international community has actively assisted in building the terrorists’ unique system of control — over where Palestinians live and in what conditions, and over what they think — by allowing terrorists to turn the refugee camps into the center of the Palestinian war machine. Instead of working to relieve the refugees’ misery, the United Nations has dedicated an entire agency, UNRWA, to perpetuating it. For the rest of the world’s refugees, the U.N. works tirelessly to improve their conditions, to relocate them, and to help them rebuild their lives as quickly as possible. With the Palestinians, the U.N. does exactly the opposite, granting refugee status to the great-grandchildren of people displaced in 1948, doing nothing to dismantle the camps, and acting as facilitators for the terrorists’ goal of grinding an entire civilian population under their thumb. Nowhere on earth do terrorists get so much help from the Free World.
It is not only the refugee camps that the West has helped sustain. For years, Hamas in Gaza — like Hezbollah in Lebanon, and like the Palestinian Authority under Yasser Arafat — has been amassing huge stockpiles of weaponry, most of it under the noses of Western observers who are meant to prevent the import of such weapons. It’s as if we are telling the terrorists: Go on, build your armies, prepare for war. We understand.
The same can be said about the use of children as human shields. Where was the West when Palestinian leaders were actively transforming their children’s classrooms into indoctrination centers for martyrdom? [...]

Whether this war will bring about lasting change, or just provide another breather before the next battle, depends to a very large degree on the Free World. A successful Israeli campaign — in which Hamas is eliminated as the controlling force in Gaza — will bring an unprecedented opportunity for Western leaders to change the rules of the game when it comes to Palestinian civilians. It’s time for the West to recognize the human rights of Palestinians — not only when they are suffering in war.

Um die Motive der Hamas geht es im Artikel von Shadi Hamid (Link). Zu der Frage, wie stark die Palästinenser die Hamas unterstützen, äußert sich Gideon Rachman (Link) - unter anderem mit einer kleinen Erzählung über eine Begegnung:

The last time that I visited the Israeli occupied territories, I got chatting to a Palestinian. He was a secular, educated man who had worked in the US, so I was astonished when he told me that he would vote for Hamas. Why, I asked.

“Because every day, the Israelis find a different way to say ‘fuck you’,” he told me. “By voting for Hamas, I’m saying ‘fuck you back’.”

Eine aktuelle Sicht auf die Perspektiven bieten Bret Stephens und Anne Applebaum. Der erste meint (Link):

Israel found it difficult to destroy that network prior to its withdrawal from Gaza and will not easily do so now. But by bisecting the Strip, as it has now done, it will have no trouble preventing these rockets from moving north to their usual staging ground, thereby achieving a critical war aim without giving Hamas easy opportunities to hit back.

Israel also has much to gain by avoiding a frontal assault on Gaza’s urban areas in favor of the snatch-and-grab operations that have effectively suppressed Hamas’s terrorist infrastructure in the West Bank. A long-term policy aimed squarely at killing or capturing Hamas’s leaders, destroying arms caches and rocket factories, and cutting off supply and escape routes will not by itself destroy the group. But it can drive it out of government and cripple its ability to function as a fighting force. And this, in turn, could mean the return of Fatah, the closest thing Gaza has to a “legitimate” government.

All this will be said to amount to another occupation, never mind that there are no settlers in this picture, and never mind, too, that Israel was widely denounced for carrying out an “effective occupation” of the Strip after it imposed an economic blockade on Hamas. (By this logic, the U.S. is currently “occupying” Cuba.) If Israel is going to achieve a strategic victory in this war, it will have to stand firm against this global wave of hypocrisy and cant.

Israel will also have to practice a more consistent policy of deterrence than it has so far done. One option: For every single rocket that falls randomly on Israeli soil, an Israeli missile will hit a carefully selected target in Gaza. Focusing the minds of Hamas on this type of “proportionality” is just the endgame that Israel needs.

Die zweite geht noch weiter (Link):

For the trouble with all of these peace efforts, peace conferences, peace initiatives and peace proposals is that none of them recognizes the most obvious fact about the Israeli-Palestinian conflict: It’s not a peace process; it’s a war. At the moment, at least, both parties are still convinced that their central aims will be better obtained through weapons and military tactics than through negotiations of any kind. To be more explicit, Hamas and its followers believe that the continuing firing of rockets into southern Israel will, sooner or later, result in the dissolution of the Jewish state. The Israelis — both on the “peacenik” left and the more bellicose right — believe that the only way to prevent Hamas from firing rockets is to fight back. [...]

That brief, halcyon period of the Oslo peace process was possible because this is precisely what happened: a combination of Russian emigration into Israel, the end of Soviet support and general weariness led at least a part of the Palestinian leadership to conclude, after 30 years, that it would never push Israel into the sea. At least some of the equally weary Israeli leaders came to believe that their occupation policies were doing Israel more harm than good and that they would gain more from negotiating than from fighting. Further negotiations will make sense only when Hamas’s leaders — currently emboldened by a combination of popular indignation and Iranian support — finally arrive at the same conclusion as their secular counterparts, and a new generation of Israelis is persuaded to believe them.

Until then, there is no point in bemoaning the passivity of the Bush administration, the silence of Barack Obama, the powerlessness of Arab leaders or the weakness of Europe, as so many, predictably, have begun to do. It’s no outsider’s “fault” that the fighting continues, and pretending otherwise merely obscures the real issues. Diplomats might be able to slow its progress, but this war won’t be over until someone has won.

Wer immer noch nichts verstanden hat, kann ruhig weiter zu den üblichen “Haaretz”-Klageliedern zurückkehren.

 

“Die Zeit” passt auf die Antisemiten auf Montag, 5. Januar 2009

Kommentarzonen der großen Internetportale sind eine Plage für Moderatoren. “Die Zeit” weiß das bestimmt auch. Zu dem kleinen Artikel über die bekanntlich standhafte Äußerung der Bundeskanzlerin Merkel zu den Kriegshandlungen im Nahen Osten vom 29.12.2008 haben sich bis dato 97 Kommentare gesammelt (Link). Für “Die Zeit” ist das ziemlich viel.

Ich habe sie leichter Hand ausgezählt. Gegen Israel sind darin etwa 53 Aussagen, pro Israel etwa 19. Viele “Israelkritiker” beziehen sich auf die Tagesschau- und heute-journal-Berichte (Link) oder Udo Steinbach-Interviews (Link). Gelöscht wurde 1 Kommentar, der Rest besteht aus der Polemik in der Art “selber das und jenes…” Auffallend ist die behutsame Einmischung der Moderation - mittendrin in vielen Texten sind Auslassungen sichtbar, begleitet von den Erziehungssprüchen wie

bitte vermeiden Sie Aussagen, die als antisemitisch aufgefasst werden können/ Redaktion; svb

Das ist ja wunderbar. Schade nur, dass das nicht geholfen hat. Schade nämlich, dass der eigentliche antisemitische Aufruf des anerkannten Cains, eine Volkshetze der übelsten Art,  gegen Israel und gegen die klaren Worte Merkels Stimmen zu sammeln, in keinster Form korrigiert oder gar zensiert wird:

cain bei der Zeit am 4.1.2009

Dagegen können Moderatoren ja nichts unternehmen. Warum? Weil sie das nicht verstehen. “Die Zeit” kann man zu dem hohen Bildungsniveau der Moderatoren gratulieren. Die widerliche Aktion läuft seit mehreren Tagen auf Hochtouren. In vielen Blogs wurde darauf aufmerksam gemacht, am deutlichsten war Claudio Casula (Link), Henryk Broder hat daraus eine Zitatensammlung angefertigt (Link). Die weisen Aktivisten freuen sich nur umsomehr der gewollten Publicity und wälzen sich gerne im eigenen Dreck. “Die Zeit” ist also auch dabei. Schön-schön. So wird an der vox populi gekocht…

Nebenbei als parallele Geschichte: Libyens Väterchens geliebter Sohn hat Tschechien mit dem Bruch der diplomatischen Beziehungen gedroht (Link). Er

forderte Tschechien auf, sich für die Bezeichnung der israelischen Bodenoperation als “defensive” Aktion zu entschuldigen.

Der kleine große Führer droht Tschechien, der Cain droht der deutschen Bundeskanzlerin. Einige machen mit – sie alle wissen, was sie tun.

 

Mit Uri Avnery gegen Israel oder fröhliche Übersetzungsschule Samstag, 3. Januar 2009

Irgendwann musste auch Uri Avnery sich zu Wort melden, die Front der Friedenskämpfer wartet darauf. Als der Text gestern in der amerikanischen Zeitung “Progressive” erschien (Link), suchte ich händeringend in deutschen Ausgaben und wurde erst heute nicht enttäuscht. Gleich zweimal wurde Avnerys Artikel übersetzt und publiziert, in den Linken Klassikern – “Neues Deutschland” (Link) und “Weltxpress” (Link). “Freitag” weinte diesmal bitterlich, eine Woche ohne Avnery, wie kann das nur gehen?

Der gute Avnery sorgt sich um die Terroristen, wie immer. Die Hamas sei von Israel provoziert worden. Sie habe doch kaum Raketen geschossen etc. Und wie immer, das muss gerade in Deutschland verbreitet werden. Dafür sorgen seine Freunde. Das sieht dann so aus:

Die Hamas ist empört und Avnery zitiert:

“Die Palästinenser müssen auf die Morde im Gazastreifen reagieren” [ND]

“Die Palästinenser müssen auf das Töten unserer Kämpfer innerhalb des Gazastreifens reagieren” [WE]

“Palestinians must respond to the killing of their fighters inside the Gaza Strip”

Arafats Tod wird nachgebessert:

Mahmud Abbas, dem Nachfolger Arafats, sollte nicht der geringste politische Erfolg vergönnt sein. [ND]

Nach dem Mord an Arafat erklärte Ariel Sharon Mahmoud Abbas, der Arafats Platz einnahm, zum „gerupften Huhn“. Abbas wurde nicht die geringste politische Errungenschaft zugestanden. [WE]

after the murder of Arafat, Ariel Sharon declared that Mahmoud Abbas, who took his place, was a “plucked chicken”. Abbas was not allowed the slightest political achievement.

Näher dem Ende gelten seine Sorgen dann doch wieder Israel. Infolge des Krieges sieht der erfahrene Angstmacher die Hamas stärker wie auch die Hisbollah.

Israel verpasst die historische Chance, mit dem säkularen arabischen Nationalismus Frieden zu schließen. Morgen schon wird das Land vielleicht mit einer einheitlich fundamentalistischen arabischen Welt konfrontiert sein: die Hamas tausendfach multipliziert. [ND]

Israel versäumt die historische Chance, mit dem säkularen arabischen Nationalismus Frieden zu machen. Morgen wird es mit einer einförmigen fundamentalistischen arabischen Welt konfrontiert sein, mit Hamas hoch zehn. [WE]

Israel is missing the historic chance of making peace with secular Arab nationalism. Tomorrow, It may be faced with a uniformly fundamentalist Arab world, Hamas multiplied by a thousand.

Ahmadinejad kann froh sein, er hat den 3,9 % Israelis (Link) Angst gemacht. Avnery ist sein Prophet. Dessen deutsche Übersetzer bringen eine fröhliche Nachricht weiter, Juden seien in Gefahr. Die “Junge Welt” zitiert Avnery in einer Auflistung mit der Hisbollah und britischen Antisemiten zusammen (Link):

Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ nach einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert durch einen Sprecher erklären, Schuld und Verantwortung für den Angriff Israels auf Gaza liege allein bei der Hamas; Israel habe das Recht auf Selbstverteidigung. Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery äußerte sich in einem WDR-Interview entsetzt über die Stellungnahme der Kanzlerin. Deutschland ergreife einseitig Partei für den Kriegstreiber Israel.

Dafür war und ist Avnery immer gut, so etwas kann man bestimmt nicht nur jede Woche, sondern jeden Tag publizieren, nicht wahr? Dass dabei auch einige lustige Übersetzungsunterschiede und wahre Abweichungen vom Original entstehen, ist nebensächlich und doch selbstredend.

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 25 Followern an