Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Wo sind cartoons zum russischen Putin-gegen-Kinder-Gesetz? Sonntag, 30. Dezember 2012

Ich bitte um Verweise, bis jetzt konnte ich keine Karikaturen zum Thema finden.

Nur ein Paar schöne Arbeiten wie zum Beispiel:

j84_x766305

Der Text dieser Silvesterkarte lautet:

“Es soll alles Schlechte im Neuen Jahr weggehen!”

Oder:

757

Zum Thema des widerlichen Gesetzes kann ich das erschütternde Buch von Ruben Gallego “Weiß auf Schwarz” als Lektüre empfehlen (in einer leider unprofessionellen Übersetzung ins Deutsche):

 

Zwei Küsse im Leben eines Wladimir Putin Dienstag, 7. August 2012

Einsortiert unter: Politik,Russland,YouTube — peet @ 13:50 Uhr
Tags: , , , ,

Wladimir Putin folgt in seiner öffentlichen medialen Rolle einem bestimmten inneren Bild von sich. Hier ist er ein Übervater, der seine Männlichkeit ausspielt:

Und hier ein bescheidener Politiker, der seine Männlichkeit auch mit der geballten Faust zu verteidigen weiß:

Der Zar und seine Männlichkeit, eine Bande oder eine Gang oder eine Klique mit ihren Ritualen um ihr Alpha-Tier. Spannend!

 

Holm Putzke hat bis zu NY Times geschafft Samstag, 28. Juli 2012

“The New York Times” informiert ihre Leserschaft über die Beschneidungsdebatte und bringt eigene Beiträge zum Thema, darunter als erster erschien ein Text von Holm Putzke (am 11.7.2012). Mit dem Titel

Let Boys Decide at 16

Ein Kommentar ist besonders köstlich und wurde auch von der Redaktion favorisiert:

The yiddish word for foreskin is PUTZ…a derogative sometimes used to indicate a stupid person. PUTZKE is the diminutive of the word. Isn’t THAT amusing?!

Mir gefällt’s.

 

Jonathan Sachs über die Beschneidungsdebatte Dienstag, 24. Juli 2012

Erstaunlicherweise wurden Kommentare, die Jonathan Sachs, britischer Großrabbiner seit 1991, zur deutschen Obsession mit der Beschneidung abgegeben hat, nicht ins Deutsche übersetzt. Kluge Journalisten, weitschauende Presseagenturen etc.
Ich will die aus meiner Sicht wichtigsten Fragmente daraus hier zutieren, das wäre das Mindeste. (Vielleicht macht ein Blogger die Übersetzung?)
Am 5.7.2012 wurde sein Text bei “The Jerusalem Post” online gestellt:

[...]Jews and Europe go back a long way. The experience of Jews in Europe has added several words to the human vocabulary – words like expulsion, public disputation, forced conversion, inquisition, auto-da-fé, blood libel, ghetto and pogrom, without even mentioning the word Holocaust.

That is the past. My concern is with the future. Today the Jews of Europe are asking whether there is a future for Jews in Europe, and that should concern you, the leaders of Europe.

[...]Angela Merkel asked, “What would you like me to do, Chief Rabbi?” I did not have an easy answer for her then. I do now.

It is: reverse, immediately, the decision of the Cologne court that renders Jewish parents who give their son a brit mila, even if performed in hospital by a qualified doctor, liable to prosecution.

[...]The case – like the banning of shechita (ritual slaughter of animals) by the Dutch parliament, now thankfully reversed – illustrates the deep difficulty Jews are facing in Europe today. Both cases initially had nothing to do with Jews. They were directed predominantly against Muslims, whose population vastly outnumbers that of Jews in almost every country in Europe.

They are part of the backlash against the misguided policy, adopted by most European countries in the 1970s, known as multiculturalism. This was meant to promote tolerance.

Its effect was precisely the opposite. It encouraged segregation of ethnic minorities, not integration, and instead of getting people to ignore differences it made an issue of them at every stage.

The Muslim communities of Europe have been in the frontline of both the policy and its discontents. The result has been that in Germany the court, and in the Netherlands the parliament, have sought to ban a Muslim practice, while the Jewish community has suffered collateral damage in both places.

That is part of the problem, but not all of it.

I have argued for some years that an assault on Jewish life always needs justification by the highest source of authority in the culture at any given age. Throughout the Middle Ages the highest authority in Europe was the Church. Hence anti-Semitism took the form of Christian anti-Judaism.

…In the post-enlightenment Europe of the 19th century the highest authority was no longer the Church. Instead it was science. Thus was born racial anti-Semitism, based on two disciplines regarded as science in their day: the “scientific study of race” and the Social Darwinism of Herbert Spencer and Ernst Haeckel. Today we know that both of these were pseudosciences, but in their day they were endorsed by some of the leading figures of the age.

Since Hiroshima and the Holocaust, science no longer holds its pristine place as the highest moral authority.

Instead that role is taken by human rights. It follows that any assault on Jewish life – on Jews or Judaism or the Jewish state – must be cast in the language of human rights.

Hence the by-now routine accusation that Israel has committed the five cardinal sins against human rights: racism, apartheid, ethnic cleansing, attempted genocide and crimes against humanity. This is not because the people making these accusations seriously believe them – some do, some don’t.

It is because this is the only form in which an assault on Jews can be stated today.
That is what the court in Cologne has done. It has declared that circumcision is an assault on the rights of the child since it is performed without his consent. It ignored the fact that if this is true, teaching children to speak German, sending them to school and vaccinating them against illness are all assaults against the rights of the child since they are done without consent. The court’s judgment was tendentious, foolish and has set a dangerous precedent.

In historical context, however, it is far worse. By ruling that religious Jews performing their most ancient sacred ritual are abusing the rights of the child, a German court has just invented a new form of blood libel perfectly designed for the 21st century.

Chancellor Merkel, the answer to your question, “What would you like me to do?” is simple. Ensure that this ruling is overturned, for the sake of religious freedom and the moral reputation of Germany.

Zehn Tage später kam es zu der Resolution des Deutschen Bundestages und Jonathan Sachs kommentierte das (Link):

I am greatly encouraged by Angela Merkel’s swift and decisive response regarding the Cologne court ban on circumcision. She has rightly recognised that this is a fundamental issue of religious freedom that cannot be allowed to go unchallenged. I commend her and the German government for calling for urgent legal certainty on this issue. I was also grateful to receive a response from the German Ambassador to my letter who, echoing the words of Foreign Minister Guido Westerwelle, said that in Germany the freedom to profess a religious creed was inviolable.

Vorerst alles. Ob Dieter Graumann das gelesen hat?

UPDATE: Derselbe Artikel von Jonathan Sachs wurde auch bei “The Huffington Post” publiziert und bekam dort mehr als 1025 Kommentare!

 

Ein neues Buch von Michael J. Totten Samstag, 21. Juli 2012

Einsortiert unter: Lesefutter — peet @ 16:53 Uhr
Tags: , , , ,

Michael J. Totten gehört zu den besonders lesenswerten Journalisten, er hat eigenen Blick auf die Dinge, einen besonderen Ton und er berichtet vor Ort. Von ihm soll bald ein neues Buch erscheinen, mit dem Titel “Where the West ends“.

Ein düsteres Fragment daraus über die Reise nach Georgien wurde bei der “National Review online” gestellt.

Einige Leser empören sich, dass es nicht touristisch verlockend aussieht!

 

Schwierigkeiten mit der Islamophobie Mittwoch, 18. Juli 2012

Einsortiert unter: Deutschland,Islam — peet @ 9:14 Uhr
Tags: , , , , ,

In der neuesten Studie über die Islamophobie kommt Felix Strüning von der Stresemann-Stiftung zu der Schlussfolgerung (Link):

Das Wort »Islamophobie« kann daher nur als gezielter Kampfbegriff aufgefasst werden.

Er kritisiert Benz, Schiffer & C°, argumentiert leider nur kurz und eher polemisch. Dabei kommt es zu deutlichen logischen Fehlern wie z.B.:

Die Wahl von Schulen ohne kopftuchtragende Lehrerinnen und Muslim-freie Wohnviertel kann zugleich nur sehr bedingt als Ausgrenzung interpretiert werden.

Außerdem würde ich Resultate der Umfragen nicht als ultima ratio verwenden und noch dazu verschönern, indem man Werte um etwa 20% als gering bezeichnet. Die Sauberkeit der Methode wäre angebracht, um gegen Schiffer u.ä. zu gewinnen.

 

Heiner Geißler übertrifft sich Sonntag, 15. Juli 2012

Nach bekannten absurden Äußerungen bei der Stuttgarter Mediation erschien Heiner Geißler als nicht mehr ganz bei sich. Jetzt übertrifft er sich bei seinen Auslassungen zum Thema Beschneidung in der Zeitung “Berliner Kurier”, die man zu einem wirren Kolumnisten gratulieren möchte (Link):

Religionen wollen nach ihrem eigenen Anspruch ihren Glauben an Gott darstellen und vermitteln. Was ist das eigentlich für eine Vorstellung von Gott, der irgendwo in diesem unendlichen Universum sitzt oder schwebt und den richtigen Glauben an ihn von einer Beschneidung des Penis abhängig macht? Ein absurdes und perverses Gottesbild, das in der alttestamentarischen Theologie entstanden ist, um die völkische Einheit der Juden zu sichern.

usw. Vollkommen gaga oder schon dement?

 

Eine wegweisende Übereinstimmung

Nikita Chruschtschow am 20. Februar 1963 (JTA):

There has never been any anti-Semitism in the Soviet Union.

Aly Kizilkaya am 8. Juli 2012 (“Die Welt“):

Es gibt im Islam keinen Antisemitismus, denn Antisemitismus ist eine Form von Rassismus. Die Verbände stehen alle auf dem Boden des Grundgesetzes.

Beispiele ähnlicher Art sind willkommen…

 

Die ekeligsten Texte zugunsten von Guttenberg Freitag, 25. Februar 2011

…seien hier nur verlinkt, um sie später nicht zu vergessen.
Jan-Eric Peters am 20.2.2011 (Link):

Aber: Es ist eben auch keine Staatsaffäre. Denkt man in Ruhe über die bisher bekannten Fakten nach, wird klar: Guttenberg hat gegen die Regeln der Wissenschaft und des Fairplay verstoßen, er hat einen ernsten Fehler gemacht, peinlich noch dazu. Das könnte ihn den Doktortitel kosten und einiges an Glaubwürdigkeit und Sympathie.
Doch ein Rücktritt wäre falsch, vorausgesetzt, es kommen keine Verfehlungen hinzu. Das Feld, auf dem sich Guttenberg beweisen muss, ist die Verteidigungspolitik. Hier liegen unsere Probleme, hier wird seine Tatkraft auch in Zukunft gebraucht. Das hat nicht nur der Anschlag in Afghanistan gezeigt. Die Bundeswehr hat dramatische Nachwuchssorgen, Guttenbergs mutige Reform steht erst am Anfang, sie braucht seine Leidenschaft.
Ein Rücktritt des Ministers wäre aber nicht nur für die Bundeswehr und die Regierung ein schwerer Schlag. Er wäre auch ein Signal an andere hochbegabte und kantige junge Talente, es sich mit einem Einstieg in die Politik und ihre Untiefen besser noch einmal zu überlegen, und das wäre ein Verlust für das ganze Land.

Vera Lengsfeld am 23.2.2011 (Link):

Nein, zu Guttenberg stellte sich seinen Gegnern und machte wieder einmal eine gute Figur.
Er war demütig, charmant, ruhig und souverän. [...] Zu Guttenberg hat den Mut gehabt, zuzugeben, dass er sich bei der Anfertigung seiner Dissertation maßlos überschätzt hat. Wenn er in den letzten Tagen gelernt haben sollte, in Zukunft vorsichtiger mit den Karrieren seiner Untergebenen umzugehen, weil er selbst in den Abgrund blicken musste, hat die Debatte sogar einen Kollateral- Nutzen gehabt.
Wie konnte zu Guttenberg die Hatz überstehen, wo sich doch fast der gesamte politisch-mediale Komplex einig war in dem Bestreben, ihn diesmal endgültig zu Fall zu bringen?
Zu Guttenberg ist nicht nur die Ausnahme unter den christdemokratischen Politikern, weil er nicht feige ist. Er hat auch davon profitiert, dass sich die ehemals schweigende Mehrheit zu artikulieren gelernt hat. Bild-Chef Kai Dieckmann war der erste unter den maßgeblichen Journalisten unseres Landes, der erkannte, dass die Causa Guttenberg eine ähnliche Diskrepanz zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung hervorbrachte, wie der Fall Sarazzin. Bild reagierte promt und verwies auf die Pro-Guttenberg-Plattform im Internet, die innerhalb weniger Tage hunderttausende Unterstützer des Verteidigungsministers vereinte.

Ulf Poschardt am 25.2.2011 (Link):

… je geschickter sich Guttenberg aus der Affäre zog, umso wütender und ungenauer wurden Angriffe und Kommentare. [...] Die Anwürfe kamen zu spät, Guttenberg hatte sich entschuldigt, nach allerlei glanzvollen Rollen als strahlender Hoffnungsträger, genialischer Wirtschaftsminister und truppennaher Verteidigungsminister nun sein Rollenfach ins gedeckt Melancholische verlegt. In einer für Politiker denkbar unoriginellen Salamitaktik hatte der Katholik Guttenberg das Ausmaß seiner Sünde portioniert und dabei nicht an – wenn auch wohlklingender – Selbstkritik gespart, dass die moralischen Anwürfe an ihm abperlen mussten. Er definierte für sich das Ausmaß seiner Schuld, legte die Buße in Gestalt von gesenkten Blicke, ruhenden dann abgelegten Doktortiteln selbst fest und tat so, als wäre er fortan mit sich im Reinen. Dabei war er wohl eher mit seiner Performance im Reinen. [...] Die Deutschen entwickeln gerade ein pragmatisches, ja realistisches Verhältnis zur Moral. Das dimmt jene fast zwanghafte Neigung zum Überkorrekten, die im Rest der Welt hinreichend belächelt wird. Werte erodieren dadurch nicht, sondern werden im Kontext von Biografie und Lebenswelt eingeordnet. In bester marxistischer Tradition werden Moral und Interessen zueinander in Beziehung gesetzt. So relativiert sich auch die Idee einer metaphysischen Transzendenz.

Die Moral muss zum Leben passen und nicht umgekehrt. [...] Karl-Theodor zu Guttenberg ist ein interessanter Fall, weil er enorme Fähigkeiten und Talente besitzt, wie sie im politischen Betrieb nur äußerst selten anzutreffen sind, aber eben auch eine Reihe von Schwächen, die genauen Beobachtern schon vor den Affären aufgefallen sind. [...] Dem CSU-Politiker ist aufgrund seiner intellektuellen wie sozialen Begabungen zuzutrauen, dass er aus den Schrammen und Niederlagen lernt. Die meisten Deutschen wünschen sich dies.

Das ist der Poschardt, von dem sogar in der Wikipedia steht, dieser habe ” gefälschte Interviews und Stories publiziert”. Es bleibt zu hoffen, dass Guttenberg auf dessen Lob besonders scharf ist :-)

UPDATE. Ach ja, und Angela Merkel darf hier nicht vergessen werden.
Am 21.2.2011:

Ich habe einen Verteidigungsminister berufen und keinen wissenschaftlichen Assistenten… Das ist, was für mich zählt.

Am 23.2.2011:

Die Entscheidung der Uni Bayreuth liegt auf der Linie dessen, was der Verteidigungsminister vorgegeben hat. Sie macht daher Sinn.

 

Aiman Mazyek über Kurt Westergaard Donnerstag, 9. September 2010

Der Däne habe alle Muslime mit Füßen getreten, sagte Generalsekretär Aiman Mazyek im Deutschlandradio Kultur.

 

Henryk Broder über Michel Friedman Donnerstag, 2. September 2010

…und schon wieder hat es gebrodert, und schon wieder ein Volltreffer (Link):

Thilo Sarrazin hat gesagt, Michel Friedman wäre ein Arschloch. Weil ein Mann von Welt ein Kompliment, das ihm gemacht wurde, nicht für sich behalten kann, rennt Friedmann zur BILD-Zeitung und erzählt ihr, was Sarrazin über ihn gesagt hat. Die macht daraus eine Titelgeschichte. Jetzt wissen fünf Millionen BILD-Leser, dass der Sarrazin den Friedman ein Arschloch genannt hat. Das ist nicht nett und, wie unsere Kanzlerin sagen würde, überhaupt nicht hilfreich. Und außerdem stimmt es nicht. Friedman ist ein selbstverliebtes Riesenarschloch. So, das musste mal gesagt werden.

Das hat gesessen! (Vgl. “Was Broder darf, was Friedman nicht kann”.)

 

Spannendes Interview mit Thilo Sarrazin Samstag, 28. August 2010

Einsortiert unter: Deutschland,Medien,Politik — peet @ 21:31 Uhr
Tags: , , , ,

…hat soeben die “Berliner Morgenpost” online gestellt (Link). Die vielleicht stärksten Sätze:

Wir haben heute keinen Mangel an Abiturienten, sondern einen Mangel an Abiturienten, die eine ausreichende Bildung besitzen, um Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu studieren. [...]
Künftige Zuwanderung nach Deutschland wird zu 90 Prozent aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten und der Türkei erfolgen. [...]
Ich habe mal ausgerechnet: Dem Land Berlin habe ich über sieben Jahre als Finanzsenator 870 000 Euro Personalkosten verursacht und dafür den Haushalt saniert. Für den Betrag können Sie ein mittelstarkes McKinsey-Team, das die Verwaltung im Axel-Springer-Verlag untersucht, drei Monate bezahlen. Ich war für den Staat ein Schnäppchen. [...]
Dass ich mit meinem bürgerlichen Hintergrund sage, mit drei in die Kita, danach Ganztagsschule, zack, zack, das ist ein purer Schrei der Hilflosigkeit. In den Schulklassen sehen wir: Ein ganz großer Teil der deutschen Unterschicht und ein großer Teil der Migranten – Ausnahme Kinder aus Osteuropa und Fernost – machen in der Schule nicht ausreichend mit, und das Elternhaus fällt als Stütze weitgehend aus. Der einzige Weg, diese Probleme anzugehen, ist, für diese Kinder den negativen Einfluss des Elternhauses und des übrigen sozialen Umfeldes weitgehend zu kompensieren, um den umweltbedingten Anteil des Begabungspotenzials möglichst zu optimieren. Auch die beste Schule macht leider nur einen kleinen Teil der Umweltbedingungen aus, der Staat hat aber keine anderen Hebel. [...]
Warum gibt es in fast jedem europäischen Land eine wachsende muslimische Minderheit, die wesentlich größere Integrationsprobleme hat als andere Minderheiten? Und dann ist die Frage, warum es in keinem Land auf dieses sich seit 30 Jahren abzeichnende Problem eine zukunftsweisende Antwort gibt? Erst die dritte Frage sind die sich daraus ergebenden politischen Bewegungen. [...]
Das Problem der islamischen Welt ist doch gerade, dass sie an diesem Austausch wesentlich weniger interessiert ist als das Abendland. In der ganzen Geschichte der arabischen Sprache wurden weniger Bücher ins Arabische übersetzt, als in einem Jahr ins Spanische übersetzt werden. Das heißt, die islamische Welt ist zu großen Teilen in sich abgeschlossen. Diese Abgeschlossenheit des Islam macht vielen Angst, weil sie die kulturelle und philosophische Grundlage dieser Länder ist und gleichzeitig die Quelle der islamistischen Aggression. Sie führt auch dazu, dass diese Staaten ökonomisch zurückgeblieben sind. [...]
In einer Welt, in der jeder Integrationsbeauftragte hundertfach seine Erfolgsquoten herunterbetet, würde mein Buch langweilen, wenn es nur den Integrationsbericht der Bundesregierung nachvollzöge.

Die blödesten:

Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden. [...]
Die Wissenschaft ist sich einig darin, dass die gemessene Intelligenz zu 50 bis 80 Prozent erblich ist.

 

Ein Videogedicht? Montag, 16. August 2010

Einsortiert unter: Blogging,Film,Kunst,USA,YouTube — peet @ 13:51 Uhr
Tags: , , , , ,

Seit einigen Tagen wird ein Videoclip verlinkt, mit Begeisterung weiter empfohlen. Die eine Version ist bei Vimeo zu sehen, die andere, etwas reifere bei Youtube:


Autoren sind Daniel Mercadante und Will Hoffman. Bei den Bewertungen und Beschreibungen wird diese Produktion als Videogedicht (“modernes Gedicht“) gelobt, als “eine Art assoziativer Montage” “im Sinne von Eisenstein” klassifiziert. Oder als “a visual interpretation of stream-of-consciousness“. Noch konkreter wird es im Kommentar von der Hoepp (bei iGNANT):

Wie der Titel schon sagt, geht es um Worte und unterschiedliche Bedeutungen. Es fängt mit “Play” an, geht über “Blow”, “Break”, “Split”, “run”, “fly”, “fall”, “light” zu “space”. Ich finds wunderbar, besonders Fly und Fall.

Die Notwendigkeit, die englische Sprache zum Verständnis des Clips mitzubringen, betont auch Cinematze.
Dazu:
1. Die Poesie lebt nicht nur von Reimen. Diese Art, die Haiku- oder Hokku-Technik in die Videomontage zu verwandeln, erinnert mich viel mehr an die übliche Krankheit der Prosachreibenden – Alliteration. Ich mag das auch, all Wortspiele, Klangspiele, Wortdrehungen, Buchstabenumstellungen usw. In der wahren Poesie sind sie ein Sprachmittel von vielen. In der Prosa werden sie normalerweise vom erfahrenen Lektor wegredigiert. Die Entscheidung darüber, ob ein Text poetisch ist, auch wenn es ohne Reime auskommt, ist manchmal schwer, für sich aber kein Problem. Es kommt auf die Intention des Autors an.
In der Videokunst ist dieser “Words”-Clip ein Ereignis, da Bilder assoziiert werden, die eine optische Ähnlichkeit haben. Faszinierend allemal.

2. Eine Montage in der Art von Eisenstein ist das aber nicht, da gerade die dynamische und parallele Montage fehlt. Eher eine Skizze. Es gibt kaum eine Idee, die mehr als nur eine witzige Assoziation wäre. Die Erhebung zum Höheren am Ende des Clips ist toll, keine Frage. Ein Haiku neben einem Poem wie ein Clip im Vergleich zu einem Film wie Beshinwiese (“Beschin lug”)?
3. Als ich den Titel “Words” gesehen habe, dachte ich zuerst irrtümlicherweise an den berühmten Song von F.R.David. Überhaupt die Notwendigkeit, Worte zwischen den Bildern und deren Verknüpfung einzubringen, dazwischen zu schalten, scheint mir ein Problem zu sein. Ich bin der Meinung, optische Reize sollten für sich sprechen. So zum Beispiel, wie es von einem Youtube-Meister mit einfachen Mitteln gepflegt wird, den man unter dem Nicknamen eggman913 kennt (eigentlich Philip Scott Johnson):

Andere Beispiele dieser Art habe ich schon erwähnt. Trotzdem die Vorstellung, bei der Geburt einer neuen Gattung – Videogedicht – dabei zu sein, ist großartig.

 

Eva Herman verwandelt sich zur Stimme Gottes Montag, 26. Juli 2010

Einsortiert unter: Blogging,Deutschland,Eva Herman — peet @ 7:39 Uhr
Tags: , , , ,

Oder war sie schon immer so? Wie auch immer, das folgende Zitat stammt aus dem Artikel von Eva Herman vom 25.7.2010, ursprünglich für den Blog des Kopp-Verlags geschrieben, zur Katastrophe während der Loveparade in Duisburg, mit mehreren Opfern und Verletzten (Link):

Für die Zukunft wurden jedoch Weichen gestellt: Denn das amtliche Ende der »geilsten Party der Welt«, der Loveparade, dürfte mit dem gestrigen Tag besiegelt worden sein! Eventuell haben hier ja auch ganz andere Mächte mit eingegriffen, um dem schamlosen Treiben endlich ein Ende zu setzen. Was das angeht, kann man nur erleichtert aufatmen! Grauenhaft allerdings, dass es erst zu einem solchen Unglück kommen musste.

Interessant wäre statistisch zu erfassen, wie viel so denken wie sie.

 

Julia Latynina über doppelte Standards Sonntag, 25. Juli 2010

Julia Latynina gehört zu den schärftsten Kritikern der aktuellen russischen Politik, aber auch zu vielen anderen Themen hat sie sich pointiert ausgedrückt. Oft geht sie zu weit, meist aber trifft sie den Kern der Sache. Hier zum Beispiel kommt ein einleuchtender Vergleich (Link):

Man spricht oft über die Politik der doppelten Standards. Ich bin davon überzeugt, dass diese Politik ganz richtig ist. Das Einzige, worauf die Weltpolitik basieren sollte, sind eben dopellte Standards. Wolfshunde tun das Richtige, und Kannibalen tun das Falsche. So sind doppelte Standards. Schlecht ist es allerdings, wenn die doppelten Standards inversiv verstanden werden und einige Staaten anfangen zu erzählen, dass Kannibalen im Rechte sind und Wolfshunde nicht.

Schnell googeln und den ersten besten Unterschied sich merken (Ein Gespräch zwischen Michael Walzer und Ulrich Speck in der Frankfurter Rundschau):

Was Sie beschreiben, ist ein Doppelstandard: Man fordert mehr von Israel, als man von anderen fordert. Liegt das nicht vor allem daran, dass Israel Teil der westlichen Welt ist?

Ich denke nicht, dass der gleiche Standard auf andere westliche Demokratien angewandt worden ist. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass irgendein europäischer Linker während des Algerienkriegs die Legitimität Frankreichs in Frage gestellt hätte. Aber stellen wir das mal beiseite. Der Standard für Israel ist zu recht hoch. Wer diesen Standard anwendet, muss aber anerkennen, dass zwar Israel ein demokratischer, die Menschenrechte respektierender Staat ist, dass aber die benachbarten arabischen Staaten, einschließlich des entstehenden Staates Palästina, dies nicht sind. Und das hat Konsequenzen für die Art von Kompromissen, die man von Israel erwarten kann.

Die Sicht von Julia Latynina macht das viel klarer.

 

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 31 Followern an