Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Greenpeace erreicht Merkel nicht Donnerstag, 7. Juni 2007

Filed under: Deutschland,Politik,TV — peet @ 23:26 Uhr
Tags: , ,

Heute früh hat Greenpeace versucht, eine Petition an Merkel zu bringen. Ohne Erfolg. Sie traf sich lieber mit Bono. Die Polizei wurde von den Aktivisten in Kenntnis gesetzt und konnte sich gut vorbereiten. Die brutale Jagd wurde gefilmt und von den meisten Sendern als spektakulär bezeichnet und zur Belustigung der Schaulustigen gezeigt. Zwei Boote voller Menschen wurden regelrecht überfahren. Es ist nur dem Zufall zuzuschreiben, dass es zu keinen Opfern gekommen war. Und dies nur, weil die Politik – in diesem Fall speziell Merkel – unfähig ist, zu kommunizieren. Wäre es denn so schlimm, diese Petition in Empfang zu nehmen und meinetwegen wieder zu vergessen?

Hier der Bericht von Greenpeace zu dem Zwischenfall, hier das Video (bei youtube wird alles gelöscht). Und hier eins von vielen Beispielen, wie sich Journalisten über diese Aktion lustig machen, auf Kosten von mutigen Menschen. Eine friedliche Aktion einer weltweit anerkannten Organisation zu kriminalisieren – das soll lustig sein?

Advertisements
 

3 Responses to “Greenpeace erreicht Merkel nicht”

  1. Thomas Says:

    In meinen Augen war das eine reine PR-Aktion seitens Greenpeace. Natürlich erreicht Greenpeace Frau Merkel, aber mit Sicherheit nicht auf dem Seeweg über die Speerzone *lol*

  2. peetgp Says:

    Tja, noch ein Belustigter aus der sicherer Entfernung. Greenpeace arbeitet mit PR-Methoden, wie anders sollte sie auch? Und „natürlich“ hat Merkel keine Petition bekommen, was wir nicht ausblenden dürfen.

  3. Boche Says:

    Man sollte doch nicht vergessen, dass Greenpeace diese PR-Methode gewählt hat und damit für die potentielle Gefährdung seiner Mitglieder allein verantwortlich ist.

    Ich sehe keinen Grund, warum man jeder Lobbygruppe zuhören müssen sollte, wenn sie solche Mittel und Wege sucht, dies zu erzwingen.

    Wenn Greenpeace seine Petition auf dem Postwege oder meinetwegen auch persönlich im Kanzleramt abgibt – wetten, dass es kein Problem gäbe und sie bei Frau Merkel ankäme?
    Aber das wäre natürlich nicht so schön spektakulär und medienwirksam und spendenwerbeträchtig…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s