Sendungsbewusstsein

Kritische Auseinandersetzung mit den Medien

Eva Herman bei Kerner-Show Mittwoch, 10. Oktober 2007

Filed under: Blogging,Deutschland,Eva Herman,Medien,Politik,TV — peet @ 10:09 Uhr
Tags: , , , ,

Die Sendung gestern abend war sehr spannend, ich musste lange darüber nachdenken. Zwei besonders krasse Sätze von Eva Herman sind schon in der Presse (Link):

„Aber es sind damals auch Autobahnen gebaut worden. Und wir fahren heute darauf.“ Sie müsse „einfach lernen, dass man über den Verlauf unserer Geschichte nicht reden kann, ohne in Gefahr zu geraten“. 

Die Sendung kann man auch noch einmal auf den Bildschirm holen (Link). Jeder kann sich also seine Meinung bilden. Und doch scheint mir hier nicht die Empörung allein wichtig, nicht der seltene Entschluss Kerners, Eva Herman aus der Runde zu verabschieden.

Der Umgang mit der Diskussion – das ist der Punkt. Da sagt die familienbewußte Frau zwei Sätze, die nach einer Widerrede schreien. Und Schreinemakers reagiert: „Ich distanziere mich davor, dass ich hier sitze“. Senta Berger ist geduldiger und versucht, einige Argumente zu bringen, dann ist sie auch am Ende und will aus dem Gespräch aussteigen. Der Komiker Barth benennt die Sprüche Hermans „Kacke“. Und Kerner selbst erlaubt sich in der Anwesenheit Hermans über sie in dritter Person zu reden, als wäre sie ein unmündiges Kind, welches zum sich-entschuldigen gebracht werden soll. Er scheitert dabei und agiert mit dem hinauskomplimentieren erst als die aufgebrachten Damen fast schon aufstehen. Das ist der sichtbare Ablauf, wenn man noch eine niedliche Szene mit einem Prof ausser acht lässt.

Schön und gut, nur die zwei Sätze sind im Raum stehen geblieben. Auch die Presse, die so gerne sie zitiert, bringt sie kommentarlos. Wissen denn alle, was daran falsch ist? Woher nehmen sich die Medienprofis diese Sicherheit?

Eine neue Ikone der neurechten Szene wurde erschaffen. Tausende von ahnungslosen Unterstützern, die Herman mit ihren Briefen und mails zur Seite stehen, haben nichts verstanden und werden der neurechten Propaganda weiterhin ausgeliefert.

Da geht etwas schief. Noch einmal: Ein jeder darf sich empören, wenn eine „Kacke“ gesagt wird. Ein Medienprofi soll darüberhinaus erklären, warum die Kacke Kacke ist. Sonst ist es kein Profi. Punkt.

In der Blogoszene sind inzwischen einige Kommentare zu lesen. Scharfzüngig bei Statler (Link), plauderig bei Gegenstimme – mit zum Teil vorbildlich dummen Kommentaren (Link), verständnisvoll bei Finger.zeig (Link). In dem zuletzt genannten Beitrag wird gar für die Ruhe gesorgt:

Was soll so schlimm daran sein, wenn Menschen heute die Meinung vertreten, dass die Familienpolitik der Nazis auch gute Seiten gehabt hätte oder wenn “festgestellt” wird, dass wir Hitler die Autobahn zu verdanken hätten (was ja im Übrigen gar nicht zutrifft). Ist es denn anzunehmen, dass aufgrund der Behauptung einiger Leute, die Haltung des deutschen Volkes womöglich umschlagen wird und es mehrheitlich zu einer Verklärung Hitlers oder gar des 3. Reiches kommen wird? Meiner Überzeugung nach bestimmt nicht!

So viel Pluralismus bei der Besprechung in den ersten Stunden.

Am Rande sei noch darauf hingewiesen, dass der Ausgangspunkt der gesamten Geschichte nicht sauber recherchiert wurde. Eva Herman hat ihren Originaltext inzwischen online gestellt (Link):

Wir müssen den Familien Entlastung und nicht Belastung zumuten und müssen auch ‘ne Gerechtigkeit schaffen zwischen kinderlosen und kinderreichen Familien. Und wir müssen vor allem das Bild der Mutter in Deutschland auch wieder wertschätzen lernen, das leider ja mit dem Nationalsozialismus und der darauf folgenden 68er Bewegung abgeschafft wurde. Mit den 68er wurde damals praktisch alles das alles, was wir an Werten hatten, es war ‘ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle, aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Es durfte nichts mehr stehen bleiben….

Höchst bemerkenswert, dass Herman bei ihrer für und an sich gerechten Selbstverteidigung nicht sieht, wie falsch ihr historisches Bild trotzdem ist. Noch aber stärker wirken in diesem Kontext dieselben zwei Sätze von gestern. Es ist eine traurige Entwicklung, die Mechanismen der neurechten Propaganda zeigt.

Advertisements
 

8 Responses to “Eva Herman bei Kerner-Show”

  1. Seb Says:

    Kerner hätte Eva Herman vor aller Öffentlichkeit bloßstellen und beweisen können, dass ihre Äußerungen absurd sind. Natürlich kann man Nazi-Organisationen- und Erfindungen wie den KDF-Ferienfahrten, der Winterhilfe, und ja, Frau Herman, auch den Autobahnen rein formal etwas Positives abgewinnen. Doch was Frau Herman nicht begriffen hat ist, dass es hier nicht nicht um die formalen Organisationsstrukturen von Ferienprogrammen, Sozialhilfe oder Straßenverkehr geht, sondern um eine perverse und rassistische Weltanschauung. Mit ihrem vorzeitigen Abgang aus dem TV-Studio jedoch erntet sie wieder unnötig viel Aufmerksamkeit und Johannes B. Kerner stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus.

  2. […] selbst nicht äußern. Ein interessanter Kommentar aus medienkritischer Sicht dazu allerdings bei Sendungsbewusstsein. Dort finden sich auch noch einige Links zu weiteren Reaktionen in der […]

  3. Karl Kraus Says:

    Da distanziert sich Eva Herman wieder und wieder und wieder von der NS-Zeit im allgemeinen, von Hitler im besonderen, von der rechten Szene sowieso und wird wieder und wieder aufgefordert sich für etwas, was sie gar nicht gesagt hat, zu entschuldigen. Besonders widerwärtig ist dabei die Figur des kamerageilen Professors Wippermann, die Spottgeburt eines deutschen Hochschullehrers.

  4. sofamagnet Says:

    Warum ist die Sendung eigentlich ausgestrahlt worden? Es handelt sich um eine Aufzeichnung, wenn der „Rausschmiß“ also nicht von vorneherein vorgesehen war, wäre es doch normal gewesen, die Sendung ausfallen zu lassen und stattdessen Werbung zu senden (oder ein Testbild, wie früher)

  5. […] auseinandersetzen: Eva Herman, die Medien und die Katholiken Ich muss nochmals bitten Frau Herman Eva Herman bei Kerner-Show Eine schäbige Schmierenkomödie / Mein Jahr mit Eva Herman Das Kerner-Prinzip: Raus mit Eva Herman […]

  6. Maucher Says:

    Was erlaubt sich eigentlich Kerner? Eine souveräne Diskussionsteilnehmerin aus der Sendung zu werfen, nur weil sie nicht die Medienmeinung vertritt?
    Und die Schreinemakers die früher schlimmstes Betroffenheitsfernsehen gemacht hat braucht sich auch nicht als das soziale Gewissen aufspielen. Am meisten hat eigentlich das Verhalten von Senta Berger enttäuscht. Es wäre besser gewesen, man hätte sie gehen lassen. Da hat dem Kerner aber erwartungsgemäß der Mut gefehlt.

  7. oldtroll Says:

    Eva Herman und die political correctness

    Wer ist schuld, dass bestimmt Familienwerte heute geringgeschätzt werden?
    Eva Herman gibt die Antwort: Die 68-er!

    […] Berufliche Nomaden-Mobilität, präkäres Doppelt-halb-verdienen und Scheidungswaisentum sind kein artgerechtes Biotop für Kinder. Kein Wunder, dass sie sich rar machen.

    Darauf hinzuweisen ist weder faschistisch, reaktionär und noch nicht einmal konservativ – es ist wettbewerbsfähigkeitsfeindlich und global-kapitalismusfeindlich.

    Und deshalb muss es auf Teufel komm raus stigmatisiert werden und darf auf keinen Fall zur Sprache gebracht werden. Sonst fehlen die Anzeigenkunden oder die Wähler könnten auf den Gedanken kommen, dass die Gewählten zu viel weniger taugen, als was sie von sich behaupten.

    Und noch ein anderer Zusamenhang ist hier berührt. All diese Islamisten, die „westliche Werte“ ablehnen, sind keineswegs alles mittelalterliche Machos, Chauvis oder gar Terroristen. Sie möchten schlicht einmal nicht in dem westlichen „Familien-, Frauen-, Männer- und Kinderbiotop“ landen. Vom „Alten- und Krankenbiotop“ ganz zu schweigen.
    Wer also wirklich etwas gegen den kommenden „clash of cultures“ unternehmen will, täte gut daran, den Dialog vor allem auch über die Zukunft der Familie zu führen. [Stark gekürzt, damit es nicht so trollig aussieht :-) – peet]

  8. goboeh Says:

    Habe mir eben die Zeit genommen und habe diese „Talkrunde“ über den angebotenen „Link“ nochmals aufmerksam „Revue“ passieren lassen. Herr Kerner, das war eine ganz billige Inszenierung. Wieder und wieder wurden Dinge hinterfragt die Frau Herman so nicht gesagt hat. Alle ihre Antworten wurden bewusst falsch interpretiert um sie so auf ein bestimmtes Gleis zu leiten. Ich hatte den Eindruck, dieser spektakuläre „Rauswurf“ war Ziel dieser „Veranstaltung“ – warum auch immer?! Herr Kerner gefiel sich zumindest in der Rolle des Saubermannes der Nation. Es ging im offensichtlich nur um Publicity und um Einschaltquoten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s